Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber das Verhalten der aus dem Eiweiss durch Fäulniss entstehenden aromatischen Säuren im Thierkörper
Person:
Salkowski, E. H. Salkowski
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16477/14/
174 
in Aether löslichen Krystalle lag bei 153°. Beim Kochen 
mit Salzsäure wurde die Säure in Glycocoll und die sehr 
leicht erkennbare aus der Aethorlösung in grossen Strahlen- 
biischeln krystallisirende p-Üxyphenylessigsäure vom Schmelz¬ 
punkt 14S° gespalten. Es lag also Uxyphenacelursäui 
vor. Zur Analyse reichte der Rest der Substanz nicht aus. 
Die Versuche, die Säure in etwas grösserer Menge zu 
erlangen, schlugen fehl. In einem zweiten Versuch an dem¬ 
selben Hund wurde nach Eingabe von G gr. p-Oxyphenyl- 
essigsäure nur die unveränderte Säure wiedererhalten. Ebenso 
negativ verlief ein Versuch am Kaninchen. Die Menge der 
wiederauftretenden Säure ist in diesem Falle bestimmt. Von 
2 gr. im Lauf von zwei Tagen als Natriumsalz eingegeheimn 
Säure wurde nicht weniger als ll/4 gr. bei 140° schmel¬ 
zende Säure wiedergewonnen. 
4. Oxyphenylpropionsäure. 
Die zu den Versuchen benutzte Säure war aus der 
p-Amidophenylpropionsäurc durch Behandlung mit salpetrig* 
saurem Kali und Schwefelsäure dargeslellt. 
Es wurde zunächst ein Versuch am Hund bei Fullering 
mit */» 1 Milch und 400—500 gr. Brod angestellt. 
Von dem Tagesharn wurden jedesmal 100 ehern, mit 
2t) ebem. Salzsäure zur Prüfung auf Phenol destillirl. 
Die erhaltenen Harnmengen waren: 
Spec. Gew. 
7. November 1S80 
200 cc. 
1044 
Nicht alles. 
8. 
350 « 
1042 
!». 
57o « 
1027 
— 
10. 
42o 'c 
1035 / 
Je 2gr. Paraliydrocmnai' 
11. 
415 « 
1034 i 
als Na-Salz. 
12. - 
350 « 
1036 
— 
Der Harn sämmtlicher Tage vom 7. bis 12. erwies sich 
nach der Prüfung mit Bromwasser als absolut frei von 
Phenol. Aus dem Rest ties Harns wurde im Aetherauszu-r 
eine an Menge geringe Quantität einer völlig weisson, uiclil 
N-haltigen krystallisirten Oxysäure vom Schmelzpunkt -1" 
erhalten, offenbar p-Oxybenzoösäure. Die Oxydation war
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.