Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Weitere Beiträge zur Kenntniss der Harnstoffbildung: Das Verhalten der Amidobenzoesäure im Thierkörper
Person:
Salkowski, E.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16474/11/
103 
Dit* Ausscheidung der Schwefelsäure, ausgedrückt als 
;iSÜ4 betrug 
;i) Xormultagr 
I») nach Amidohen/.oesaure 
Am 1. 
lind 2. Tagt 
, zus. 1.023 
Am 5. Tage . . 
0.798U • 
< 3. 
rP 
läge . . 
. . O,09 i 
0. 
0,7035 
4. 
" • 1 
. . 0.017 
« 7. . 
* 
0,0785 
4 Tag 
e. . 2.33 t 
s. .-, . . 
O.S41S 
4 Tage. . 
3.021s 
Die 
Differenz 
zwischen «1er 
Ausscheidung der 
Normal- 
lagt* und der Fütterungstage betrug 0,1*878.- Wenn auch 
zugegeben werden muss, dass die Versuche in ihrer Aus¬ 
führung nicht den Ansprüchen gerecht werden, die man 
heutzutage an einen Stoffwechselversuch macht, so ist an der 
Steigerung des Eiweisszerfalles doch wohl nicht zu zweifeln. 
Die Ausscheidung des neutralen Schwefels, ausgedrückt als 
Ha SO4 betrug am 4. Tage 0,288 gr., an den Fütterungstagen; 
im Mittel 0,345 gr., das Verhältnis* zwischen neutralem und 
oxydirtom Schwefel also normal 1 :2,14, an den Fütteriings-' 
tagen 1: 2,10. Daraus geht hervor, dass sich aus der Ainido- 
benzoesäure im Körper keine schwefelhaltigen Substanzen 
bilden.. 
Auch die gepaarte Schwefelsäure Baumann’s erfährt 
durch Zuführung von Amidobenzotsäure keine Anwendung, 
wie Versuch V. zeigt, den ich gelegentlich schon einmal 
angeführt habe1). 
Versuch V. 
Hond von ea* 25 kg Körpergewicht, hei Fütterung mit 500 gr. Fleisch 
unil 50 gr Speck pro Tag annähernd im N-Gleichgewicht. 
Der Hund erhielt zuerst drei Tage hinter einander je 
•'» gr. Amidohenzoesäure als Natriumsalz, dann Faraoxyhenzpë- 
s'iure zur Demonstration dafür, dass die Bestimmung der 
Aotherschwefelsäure allein schon bindende Schlüsse zulässt. 
Die Aotherschwefelsäure ausgedrückt ids ßaS(>4 betrug: . 
2.12 1879 0.-2100 1 
< • (».2520 > Normal. 
€ ! 0,2232 ‘ 
’) Virchow’s Archiv, Bd. 09, S. 554.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.