Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über die wissenschaftliche Grundlage der Antisepsis und die Entstehung des septischen Gifts
Person:
Zweifel, P.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16452/18/
Nr. 3. Am 20. Januar 1881 wird aus der Carotis von 
diesem Thier das Blut abgenommen, um zu erfahren, ob 
nun im Fieberblut Keime existiren, die bei Blutwürme zur 
Entwicklung gelangen. Am 211. Januar 1881 wird das Blut 
einem anderen Thier in die Bauchhöhle eingebracht. Die 
Temperaturen waren: 
Januar 29. 1881 
Morgens 
Mittags 
Abends 
37,2 
« 30. 
38,0 
die Naht offen 
37,0 . / 
« 31. 
37,0 
■ — ‘ 
37,0 
Februar 1. 
38,5 
— 
39,5 
« 2. 
38,2 
— 
39,0: ; 
Die Messungen 
wurden aus 
äusseren 
Gründen nicht 
mehr fortgesetzt. Das Thier eiterte sehr stark, es kam sogar 
Eiter am Rücken zum Durchbruch und das Thier starh' am 
18. Februar. Die Section zeigte in der Bauchhöhle absolut , 
normale Verhältnisse, deutlich die Narbe an der Incisions- 
stelle — aber eine weitgehende eitrige Infiltration in den 
Buuclulecken. 
Nr. 4. Ebenfalls am 29. Januar Blutfiltrat eines ge¬ 
linden Thicres in die Bauchhöhle eines andern verbracht. 
Dieses Thier hatte am ersten Abend Diarrhoe, aber diç ganze 
Zeit hindurch normale Temperaturen, als Maximum 37,6. 
Nr. 5. Am 5. Juli 1881. Die Temperaturen waren: 
5. 1881 
Morgens 
Abends 
34,8 
6. 
38,5 
38,5 
7. 
38,0 
38,0 
8. 
38,3 
38,2 
9. 
38,2 
38,0 
10. 
38,0 
3S,0 
11. 
38,0 
37,8 
12. 
37,5 
*.o 
CO 
und so weiter bis zum 26. Juli, immer normal. Eiterung in 
Jen Bauchdecken, sonst war das Thier gesund. 
Nr. 6. Am 9. September 1881 das Blut entnommen, 
am 29. filtrirt. Da dies nur den Zweck hatte, eine Ver¬ 
stopfung der Kanüle zu vermeiden, stiess ich mit einem 
spitzen Glasstab das Filter durch. Denn für den Versuch 
konnte es mir nur erwünscht sein, Blutkörperchen mit in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.