Bauhaus-Universität Weimar

Sauerstoff. Schwann widerlegte diese Meinung, indem er 
zeigte, dass auch hei Zutritt von Sauerstoff die .Fäulniss in 
diesem Falle ausbleibt, wenn nur die zugeführte Luft vorher 
geglüht wird. Die Stoffe, welche die Fäulniss erregen, werden 
durch die Hitze zerstört, es sind die Keime niederer Orga¬ 
nismen. Schwann fand sofort eine Analogie für diese 
Thatsache in der Alkoholgährung. Das Auftreten dieses 
Prozesses ist an das Vorhandensein der liefe geknüpft. Indem 
er zeigte, dass auch diese gährungerregendö Materie aus 
kleinen Organismen besteht, erkannte er einewichtige Tliat- 
saclie, deren Schicksal es gewesen ist, oft entdeckt und ebenso 
oft vergessen oder verkannt zu werden. 
Die Bedeutung der von Schwann entdeckten Erschei¬ 
nung ist vielfach in falscher Richtung gesucht worden. Es 
ist durch diese Versuche keine Erklärung für das Wesen 
dei- Fätilnlssvorgänge gefunden, sondern es ist eine Bedingung 
für das Auftreten dieser Vorgänge klargestellt, deren Ént- 
doekung bedeutende Fortschritte auf praktischem Gebiete 
hervorrief und noch grössere verspricht. Der Glanz der That- 
saclien, welche die Praktiker zur antiseptischeri Wundbehand¬ 
lung führten, hat manche Theoretiker geblendet. Denn in 
einer Zeit, wo es für die Aufgabe der Physiologie gilt, alle 
Lebensvorgänge auf die Eigenschaften gewisser innerhalb der 
Organismen wirkender Stoffe zurückzuführen, hat man sich 
gesträubt gegen die glücklichen Bemühungen einzelner For¬ 
scher, welche versuchten, diese Aufgabe auch für diejenigen 
Lebensprozesse zu lösen, von denen die Fäulniss abhängig 1st. 
Schwann’s Mittheilungen über diese'Thatsachen blieben 
auf eine vorläufige Notiz beschränkt, denn seine Thätigkeit 
wurde bald von einer anderen Aufgabe absorbirt. Im Jahre 
183(.) erschienen seine «Mikroskopische Untersuchungen über 
die Uebercinstimmung in der Struktur und dem Wachsthum 
der Thiere und Pflanzen.» 
In höherem Grade als andere Menschen befähigt, die 
«Einheit in der Vielheit» der Naturerscheinungen zu erkennen, 
hatte er aus der Uebereinstimnumg einzelner morphologischer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.