Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Kenntniss der Bildung und Zersetzung des Tyrosins im Organismus
Person:
Blendermann, H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16446/28/
Milions Reagens auf Rechnung des gelösten Tyrosins zu 
setzen, wenn nicht tyrosinfreier Harn, in tiers eR 
ben Weise verarbeitet, dasselbe Resultat ergeben 
hätte. Es müssen demnach im normalen men sch- 
liehen Urin ausser Phenolen und aromatischen 
Oxysäuren noch andere Substanzen vorhanden 
sein, die beim Erwärmen mit Mi lion’s Reagens 
Rothfärbung geben. Die Oxysäuren scheinen jedoch 
diejenigen Körper zu sein, welche bei dieser Reaction im 
Ham am meisten betheiligt sind, lieber die Natur jener 
unbekannten Substanzen im Urin, die ebenfalls die Milloiirsche 
Reaction geben, lässt sich bis jetzt nichts weiteres äussagen, 
die Reaction auf Tyrosin beziehen zu wollen, ist jedenfalls 
sehr gewagt. r * 
Da somit der Nachweis kleiner Mengen von Tyrosin 
auf diesem Wege sehr unsicher ist, versuchte ich einen sol¬ 
chen auf anderem Wege. 
Das von Phenolen und Oxysäuren befreite Extract des 
ersten Tyrosinharns (0,1 gr. Tyrosin : 800 cc.) wurde durch 
Calciumcarbonat neutralisirt, mit Wasser stark verdünnt und 
in einer bis an den Hals gefüllten, wohl verkorkten Flasche 
mit Cloakenschlamm bei ca. 40° C. faulen gelassen. Dabei 
sollte sich aus dem Tyrosin Phenol entwickeln, sodass man 
aus der Entwickelung von Phenolen gegebenen Falls aut 
Tyrosin zurückschliessen könnte. Wiederholt wurden Proben 
der gefaulten Flüssigkeit destillirt, niemals fand sich aber 
auch nur eine Spur von Phenol. Also auch dieser Versuch 
eines sicheren Nachweises von Tyrosin im Harn erwies sich 
als fruchtlos. 
Die im Eingang erwähnten Angaben Anderson’s, der in 
einer grossen Reihe der verschiedensten Krankheiten, beson¬ 
ders bei Leberleiden, bei Leucin, bald Tyrosin,. bald beides 
zusammen im Urin gefunden haben will, und zwar in sehr 
erheblichem Grade, während Leucin in geringeren. Mengen, 
bei fast allen kleinen Unpässlichkeiten auftroten soll , veran¬ 
lasst en mich zur Untersuchung einer kleinen Zahl patholo¬ 
gischer Urine.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.