Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Kenntniss der Bildung und Zersetzung des Tyrosins im Organismus
Person:
Blendermann, H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16446/10/
m 
ausschcidung und der aromatischen Oxysäureh geprüft. Tyro¬ 
sin wurde im Hundeharn,- wie dies schon von früheren Beob¬ 
achtern angegeben ist, nie gefunden. 
Bevor ich zu den Experimenten im speciellen übergehe, 
muss ich mit wenigen Worten die Methode der Untersuchung* 
die bei allen im Folgenden noch mitzutlteilenden Expcrimcn- 
len im wesentlichen gleich geblieben ist, beschreiben. 
Es wurden immer 100 ec*, von der 24stündigen Urin¬ 
menge mit 50 cc. verdünnter Salzsäure versetzt, destijlirt 
mid das Destillat auf Phenol geprüft. Der so mit Salzsäure 
gekochte Rückstand wurde mit Aether zweimal ausgezogen, 
dabei eintretende Emulsionen durch Alkohol. getrennt, (jler 
Aether abdestillirt, der Rückstand in 20 cc. Wasser gelpst 
und in später zu erwähnender Weise darin der relative Ge- ’ 
liait .an aromatischen Oxysäurcn durch die Farbenreuction 
mit Mi lio n’s Reagens festgestellt. 
Der normale Tagesurin des ersten Versuchstieres, eines 
massig grossen, kräftigen Hundes (Menge GOO cc. sp, Gew. 
1,0 U)) Hess im Salzsäuredestillat nur Spuren von Phenol mit 
Mi lion’s Reagens erkennen, Brom wasser riet nicht einmal 
eine Trübung hervor. Die Reaction auf Oxysäuren war 
deutlicher, aber immerhin nur sehr schwach. 
Die Vergiftungsversuche begann ich mit der geringen 
täglichen Dosis von 0,005 gr. Phosphor, der, in Olivenöl 
gelöst, dem Thiere unter das Futterfleisch gemischt würde! ' 
Bei unregelmässig schwankendem, doch stets sehr hohem 
sp. Gewicht (1,030—1,055) und sehr wechselnden 24 stün- 
digen Urinmengen, habe ich nie, auch später bei grösseren 
Dosen nicht, eine Zunahme der Phenole constatiren können, 
die Rcactionen mit Millon’s Reagens im Destillate waren 
kaum bemerkbar. Dies blieb sich bis zuletzt gleich, obwohl 
ich später die Phosphordosis verdoppelte und zürn Schluss 
vervierfachte. Erst am 13. Beobachtungstage traten deutliche 
Intoxbationserscheinungen auf, indem Spuren von Eiweiss 
im Harn bemerkbar wurden. Die Menge desselben nahm 
allmäldig zu, die Farbe des Harns wurde iclerisch, das Thier
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.