Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Lehre vom Pepton, IV: Ueber die Verbreitung des Peptons im Thierkörper
Person:
Hofmeister, Franz
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16434/7/
57 
ausgewaschenen Niederschlag mit überschüssigemBaryt, mul 
prüfte die erhaltene Lösung in bekannter Weise. 
Die quantitative Bestimmung desPeptons hätte ich gerne 
auf doppelte Art, polarimetrisch und colorinret risch, ansge- 
lulirt. Allein Versuche ergaben, dass die beiden '-.Methoden 
zwar für die Magenwund übereinstimmende Wertiie ergaben, 
nicht so aber für Dünndarm, Dickdarm und Pancreas, was 
auf eine Verschiedenheit der Divhungsconslaidedes Mugen- 
iind des Pancreaspeptons hinzuweisen scheint. Dazu kam, 
dass die Auszüge mancher Organe, z. ß. der Niere, eine 
geringe Linksdrehung darboten, wenn auch in ihnen nach, 
allen auch den empfindlichsten Reaktionen zu sçhliessen, 
Pepton vollständig fehlte, und so blieb ich auf die ausschliess¬ 
liche Anwendung des colorimetrischen Verfahrens angewiesen. 
Die Ausführung der Bestimmung geschah in der bereits 
früher beschriebenen Weise1), nur bleibt zu bemerken, dass, 
ich mich dabei planparalleler Glaströge von 5 etm. Länge im 
Lichten bediente, wobei die Möglichkeit, bei sehr verdünnten 
Lösungen die Biuretfärbung in 5 ctm. langer Schichte zu 
vergleichen, die Genauigkeit der Resultate wesentlich förderte, 
Auch diesmal erwies cs sich als zweckmässig,.dein störenden 
Einfluss, den die Eigenfärbung der Organextrakte auf die 
Herstellung gleicher Farbennuancen ausübte, dadurch zu 
begegnen, dass die zum Verdünnen der Nornmlpoptonlöjsung 
bestimmte Flüssigkeit jedesmal genau auf den Farbenton. der 
untersuchten Flüssigkeit gebracht wurde. Als Farbstofflösung 
benutzte ich alkalisch gemachten, wenn noting mit ein oder 
zwei Tropfen Gochenilletinktur versetzten, tiltrirten Hani, 
welcher bei passender Verdünnung die Eigeufärbung der 
Extrakte bis zur absoluten Gleichheit nachzuahmen gestattet. 
Heber die mit Hülfe der colorimetrischen* Methode er¬ 
reichbare Genauigkeit geben nachstehende Versuche einigen 
Aufschluss. 
Ich stellte mir Peptonlösungen von bekanntem Gehalte 
her und bestimmte denselben durch Vergleichung mit einer 
*) Diese Zeitschrift, Bund V, S. 135.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.