Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über die Kupferverbindungen des Albumins
Person:
Harnack, Erich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16410/1/
Untersuchungen Ober die Kupferverbindungen des Albumins. 
Von Erich Harnack, 
Professor an der Universität Halle a/S. 
(Der Redaktion zugegangen am 1. März 1881). 
Bereits seit geraumer Zeit haben die Verbindungen der 
Eiweisskörper mit schweren Metallen ein besonderes Interesse 
auf sich gelenkt und zahlreiche Untersuchungen veranlasst: 
man hoffte durch die Bestimmung des Metallgehaltes in diesen 
Verbindungen Aufschluss über das Moleculargewicht des 
Eiweisskörpers zu erhalten. Auf diesem Wege ist z. B. auch 
Lieberkühn1) zur Aufstellungseiner bekannten Formel für 
das Albumin gelangt. Die von verschiedenen Forschern aus¬ 
geführten Bestimmungen ergaben jedoch so verschiedene Zahlen, 
dass sich allmählich die Ueberzeugung befestigte, es sei ein 
bestimmtes typisches Gewichtsverhältniss zwischen Eiweiss 
und Metall wahrscheinlich gar nicht vorhanden und daher 
auf diesem Wege die Frage nicht zu lösen. 
Durchmustert man aber die ganze Reihe der bezüglichen 
Untersuchungen, so kommt man zu der Ueberzeugung, dass 
die Sache doch nicht so aussichtslos und bei der nicht geringen 
Wichtigkeit des Zieles wohl werth sei einer weiteren genaueren 
Prüfung unterworfen zu werden. 
Zu dem Zweck habe ich mich zunächst nur auf einen 
Eiweisskörper, das Eieralbumin, und auf ein Metall, das 
Kupfer, beschränkt: iin Folgenden gebe ich zunächst eine 
kurze Uebersicht über die bei den bisherigen Untersuchungen 
des Kupferalbuminats gewonnenen Resultate. 
Die von verschiedenen Autoren ausgeführten Bestimmungen des 
Cu O-Gehaltes im Kupferalbuminate haben Zahlen geliefert, welche zum 
Theil mit einander übereinstimmen, zum Theit aber doch so sehr dif- 
! 
') Lie her kühn, Poggend. Ann. Bd. 86, S. 121, 1852.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.