Bauhaus-Universität Weimar

114 
Eigenschaft, den mit SOs angesäuerten Jodkaliumkleister 
augenfälligst zu bläuen. Nach 8—10 tägigem weiteren Stehen 
bringt er diese Reaktion in noch viel stärkerem Grade hervor, 
um jedoch dieses Vermögen nach und nach wieder gänzlich 
zu verlieren. Bei etwas höherer Temperatur z. B. bei 10—20® 
. t- 
finden diese Veränderungen ungleich rascher statt, so dass 
bisweilen schon nach acht- bis zwölfstündigem Stehen der 
Harn den angesäuerten Jodkaliumkleister deutlich zu blauen 
vermag, bei welchem Anlass ich nicht unbemerkt lassen will, 
dass Harn von dem gleichen Individuum zu verschiedenen 
Zeiten gelassen, unter sonst völlig gleichen Umständen, ver¬ 
schieden lange stehen muss, bevor er fähig ist, die besagte 
Reaktion hervorzubringen. » 
Eine grössere Anzahl von Beobachtungen, deren Ergeb¬ 
nisse in den obigen Tabellen mit angeführt sind, bestätigen 
und ergänzen die Angaben von Schönbein in folgender 
Weise. Nicht in jedem Harn lässt sich durch Reaktion auf 
angesäuerte Jodkaliumstärke die Anwesenheit von salpetriger 
Säure nachweisen. Es gibt Harne, in welchen sich zu keiner 
Zeit auch nur eine Spur derselben finden lässt. 
Salpètrige Säure findet sich sowohl im sauren Harn, 
wie in solchem, der von Anfang an eine alkalische Reaktion, 
welche durch die Beschaffenheit der Nahrung nicht etwa 
durch Harnzersetzung bedingt ist, zeigt. 
Die salpetrige Säure tritt in den verschiedenen Harnen 
in verschiedener Menge auf; sie ist in einigen Fällen nur 
vorübergehend und nur sehr schwach vorhanden, in anderen 
anfangs schwach, dann stärker, nimmt dann wieder ab; in 
noch anderen tritt die Reaktion gleich in grosser Intensität 
auf und behält dieselbe geraume Zeit. 
Oft verschwindet die salpetrige Säure, während der Harn 
noch sauer reagirt, zuweilen hält sie sich bis in die alka¬ 
lische Reaktion hinein. Aber auch in diesen Fällen ver¬ 
schwindet sie bald mit der Zunahme der Harnfaulniss. 
In einigen Fällen (27 und 28) wurde die Menge der 
salpetrigen Säure colorimetrisch bestimmt. Zu diesem Zwecke
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.