Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Filtration von Eiweisslösungen durch thierische Membranen
Person:
Gottwalt, Eduard
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16391/1/
Ueber die Filtration von Eiweisslttsungen durch thierische 
Membranen. 
Von Edntrd Gottwalt aus Moskau. 
(Aus dem ph>*8iologi8ch*cheihiHi'hea Institut zu Strassburg.) 
(Der Redaction übergeben am 23. August). • . • 
Die Wichtigkeit der genauen Kenntniss der Erscheinungen, 
welche bei Filtration von verschiedenen Eiweisslösungen durch 
thierische Membranen stattfinden, für das Vcrständniss einer 
grossen Zahl von physiologischen und pathologischen Vor¬ 
gängen, braucht nicht hervorgehoben zu werden. Es ist ja 
eine bekannte Thatsaehe, dass bei der Bildung von Transsu¬ 
daten, bei Nul ritionsprocessen des Körpers, ferner bei vielen 
pathologischen Erscheinungen die Filtrations Vorgänge einen 
regen Antheil nehmen. Daher wäre es zu erwarten, dsss die 
Literatur viele Arbeiten über diesen Gegenstand aufzuweisen 
hätte; das ist aber durchaus nicht der Fall. Nur in letzter 
Zeit erschien eine ausführliche Arbeit betreffs dieses Thema 
von Dr. med. J. Runeberg aus Helsingfors1), in welcher 
auch eine Uebersicht der gesammten Literatur über diesen 
Gegenstand enthalten ist; aus diesem Grunde halte ich es 
liir überflüssig, dieselbe hier noch einmal zu berühren. 
Die betreffende Arbeit von Dr. J. Ru rieb er g hat all¬ 
gemeines Aufsehen in der Physiologie und Pathologie erregt 
durch die neuen von ihm constatirten Thatsachen, die im 
vollständigem Widerspruche zu der gewohnten Lehre von der 
Filtration in rein physicalischer und physiologischer .Hinsicht 
stehen. 
Auf Grund dieser Untersuchungen baute Df. Riineàerg 
eine vollständig neue Theorie auf über das Zustandekommen 
*) Archiv d. Heiknnde, Bd. XVIII.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.