Bauhaus-Universität Weimar

355 i 
erhitzt,, damit das heisse Gas in der Biegung der Uröhrc sich 
mit Wasserdampf sättige, wodurch der Austrocknung des 
Präparates in der Recklinghauseirschen Kammer vorgebeugt 
wird. Das in die Oeffnung (d) eingeschliffene Thermometer 
zeigt die Temperatur des austretenden feuchten Gases an, 
welche ich in meinen Versuchen nie über 40° Gels, gehen 
Hess. — Ist die tiefste Stelle der Biegung eng, so brechen die 
Gasblasen in der Kugel vollkommen und in die Rêcklmg- 
hausen’sche Kammer wird durch das austretende Gas kein 
Wasser mit hineingerissen. Die mikroskopische Beobachtung 
geschah mit einem Zeiss'sehen Mikroskop (Ocular 4, Objec¬ 
ts E — Vergrößerung 060). — Um das zu untersuchende 
Präparat auf die Bruttemperatur zu erwärmen, benutzte ich 
den von Prof. Valentin1) construirten heizbaren Objecttisch*). 
Da der zu untersuchende Tropfen nicht in der Kammer des 
heizbaren Objecttisches, sondern auf derselben in der Reck- 
linghausen’schen Kammer sich befand und folglich mehr der 
Abkühlung ausgesetzt war, so habe ich zuerst empirisch 
ermittelt, wie hoch der Objecttisch erwärmt werden. müsse, 
um in der Recklinghausen’schen Kammer die Bruttemperatur 
zu haben. Für meinen Apparat fand ich, dass damit Paraffin 
vom Schmelzpunkt 37° G. in der Recklinghausen’schen Kammer 
zum Schmelzen komme, der Objecttisch auf 50° C. erwärmt 
werden müsse. Zu erwähnen wäre noch, dass das aus den 
Waschflaschen auslretende Gas einen feinen Gasregulator 
passirte, so dass man vollkommen nach Belieben den Gas- ; 
ström reguliren konnte.8) 
Versuche mit Sauerstoff und atmosphärischer 
Luft. 
Es war von vornherein zu erwarten, dass Sauerstoffgas 
für das Leben und die Entwicklung der Milzbrandbacillen 
^Valentin. Physikalische Untersuchung d. Gewebe. Leipzig 18f»7: 
0 Diese Objecttische sind käuflich zu haben bei der Société 
genevoise pour la construction d’instruments de physique (Genève, ' 
chemin Gourgas, ,5). . 
*) Diese Regulatoren, welche Prof. Nencki im hiesigen Labora* 
toiimn fur Klementaranalysen einführte, werden van der Firma Herr* 
mann und Pfister in Bern für den Preis von 20 Fr. angefertigt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.