Bauhaus-Universität Weimar

365 ; 
hängenden Stucken zu bestehen (siehe Fig. 9 b.) genau wie 
das Koch als charakteristisch für die abgestorbenen Bacillen 
beschreibt. Ein mit diesem Blute geimpftes Kaninchen wurde 
nicht mit Milzbrand inficirt. , 
Die im Vorstehenden beschriebenen; Versuche beweisen 
hinreichend, dass die Milzbrandbacillen durchaus Àërobien sind 
und ohne Sauerstoff resp. Luft sich auf keine Weise ver¬ 
mehren können. Ganz ähnlich verhalten sie sich im Blute 
kranker Thiere, indem sie demselben den fur ihre Entwicklung 
und Vermehrung nothwendigen Sauerstoff entziehen. Ausser¬ 
dem, verursachen sie im Gefassysterne mechanische Störungen. 
In Folge der durch sie bewirkten Embolien der Lungencäpil- 
laren entsteht eine Stauung im ganzen venösen System — von 
der rechten Herzkammer aus bis zu den kleinsten venösen 
Zweigen. Die durch die Gewebe ausgeschiedene Kohlensäure häuft 
sich im Blute immer mehr an und erzeugt zunächst Asphyxie, 
welcher der Tod folgt. Dafür sprechen sowohl der Verlauf 
der Krankheit als auch die Ergebnisse der Section; . 
Versuche mit Ozon. 
Das Verhalten der Milzbrandbacterien gegen ozonisirten 
Sauerstoff oder Luft ist durchaus verschieden von dem der 
gewöhnlichen Fäulnissbacterien. Während die letzteren durch 
ozonisirten Sauerstoff in relativ kurzer Zeit getödtet werden, 
entwickeln und vermehren sich im Ozon die Milzbrandbac¬ 
terien ganz als ob sie sich in atmosphärischer Luft oder 
Sauerstoff befanden. Ich muss hier hervorheben, dass weil 
meine Versuchseinrichtung eine andere war, ich die Versuche 
der Herren Gross mann und Mayerhausen mit Sauer¬ 
stoff und Ozon in meinem Apparate einer wiederholten Prü¬ 
fung unterworfen habe. Bezüglich Sauerstoffs kann ich ihre 
Angaben in jeder Hinsicht bestätigen. Mit Ozon sind unsere 
Beobachtungen insofern different, als ich in mehr, als zehn 
Versuchen das Nachlassen der Bewegungen wohl in den ersten 
15 Minuten, aber den völligen Stillstand der Fäulnissbacterien 
im ganzen Tropfen der Recklinghausen’schen Kammer erst 
nach 20—30 Minuten eintreten sah.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.