Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Stimme und Sprache. Wesen und Bildung der Stimm- und Sprachlaute: Zweiter Vortrag, gehalten den 3. März 1869
Person:
Czermak, Johann N.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16311/19/
94 
Populäre physiologische Vorträge, 
teristischen Eigentönc bei Erwachsenen und Kindern, bei Männern 
nnd Frauen — trotz der verschiedenen Dimensionen der Mundtlieile 
— auffallend übereinstimmen •— vorausgesetzt, 'dass sie denselben 
Dialekt sprechen, während geringere dialektische Modificationen der 
Aussprache den Ton bedeutend verändern. 
3) Die Diphthongen oder Doppel vocale 
entstehen, indem man aus der Einstellung der Mundtlieile für einen 
Vocal in die für einen anderen übergeht und während dieses Ueber- 
gangs die Stimme hören lässt. 
Beim ei z. B. beginnt man mit einem reinen a und hört mit i auf. 
die charakteristische Klangfarbe des Diphthongen liegt nur in der 
Mitte des kurzen Vorgangs, weshalb man keinen Diphthong auf eine 
lange Note singen kann. Die Orthographie der Diphthongen ist meist 
unphysiologisch, denn wir schreiben z. B. ei und sprechen ai, wir 
schreiben eit und sprechen aü u. s. w., dagegen schreiben wir ü, H 
und U zuweilen wie Diphthongen ue, oe und ae, während es einfache 
Vocale sind. 
Bei aller reinen Voealbilduug wird die Nasenhöhle durch das 
gehobene Gaumensegel verschlossen — und zwar habe ich durch Ver¬ 
suche gezeigt, dass die Innigkeit, mit welcher und die Höhe, in wel¬ 
cher dieser Verschluss stattfindet, für die verschiedenen Vocale ver¬ 
schieden ist. 
Ich habe die Thatsaehen Uber das verschiedene Verhalten der 
Nasenklappe beim Hervorbringen der einzelnen Vocale schon vor 
mehr als zehn Jahren entdeckt, indem ich e r s 11 i c h einen F U h 1 h eh e 1 
horizontal durch die Nase bis auf die Bückenfläche des Gaumensegels 
brachte, und an den Bewegungen des ersteren beim Aussprechen der 
Vocale den Grad der Heining des letzteren erkannte : zweitens aber, 
indem ich — mit nach hinten übergebeugtem Kopfe auf dem Kücken 
liegend — mir die Nasenhöhle mit lauem Wasser anfüllen lies, während 
ich die verschiedenen Vocale continuirlich hervorbrachte — um aus 
der Menge des zur Durchbrechung des Nasenklappenverschlusses 
erforderlichen Wassers die Festigkeit und Innigkeit desselben zu 
bestimmen. 
Durch diese ziemlich anstrengenden und nicht gerade angenehm 
zu nennenden Versuche fand ich, dass der Verschluss der Nasenhöhle 
durch die Gaumenklappe am tiefsten und lockersten für «, am höchsten 
und festesten für u und i ausfällt, und dass sich mit Rücksicht hierauf 
die Vocale zu der Reihe a, e, o, u, i ordnen. 
Als-ich mir überlegte, wie ich Ihnen diese Thatsaehen — Allen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.