Bauhaus-Universität Weimar

Gern folge ich dem Wunsche meiner verehrten Freundin, Frau 
Marie Czermak, das Buch, welches die Schriften ihres verstorbenen 
Mannes den Genossen und Freunden gesammelt und geordnet dar¬ 
bietet, mit einer kurzen Schilderung seines Lebens zu begleiten. 
Freilich kann ich über den Professor der Physiologie Johann Ne¬ 
pomuk Czermak nicht als Fachmann sprechen. Was ich über seine 
wissenschaftliche Thätigkeit zu sagen habe, kann und darf nur die 
Berichte kundiger Gelehrten wiedergeben. Aber wie mein guter 
Hans sich menschlich entwickelte und gross wurde, über seine Jugend 
und seinen persönlichen Charakter, glaube ich, stellt mir vor vielen 
Anderen das Urtheil zu. Denn wir waren seit unserer Knabenzeit 
eng befreundet, lebten so manches Jahr als treue Kameraden zu¬ 
sammen und hielten an unserem Bunde auch dann fest, als uns das 
Schicksal und die verschiedene Laufbahn äusserlich getrennt hatten. 
Johann Nepomuk Czermak entstammt einem in Prag und wei¬ 
terhin in Böhmen berühmten Medicinergeschlechte. Der Grossvater 
hatte sich durch eigene Kraft zu hohem Ansehen und ausgedehnter 
Wirksamkeit emporgeschwungen. Noch lange nach seinem Tode 
wurde viel von seinen glücklichen Kuren erzählt und besonders eine 
von ihm erfundene Theemischung wegen ihrer erprobten Heilkraft 
dankbar gepriesen. Der Vater Johann Conrad Czermak vermehrte 
durch persönliche Liebenswürdigkeit noch namhaft die ererbte Klien¬ 
tel. Er galt als der vornehmste Arzt in der böhmischen Haupt¬ 
stadt. Wenige adelige Häuser gab es, in welchen er nicht als ärzt¬ 
licher Berather regelmässig vorsprach, und da das Beispiel der hohen 
Aristokratie wie in allen andern, so auch in diesem Punkte an¬ 
steckend wirkte, so erbaten sich auch viele reiche Bürgerfamilien 
seine Dienste. Vielbeneidet war seine Stellung ; sie war nicht allein 
einträglich. sondern hob auch den Besitzer in den heimischen Ge¬ 
sellschaftskreisen. Der Glanz der Hilfesuchenden warf auch auf 
den Arzt einen hellen Schein zurück. Doch fehlte es auch nicht an 
b*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.