Bauhaus-Universität Weimar

Tabelle Nr. I. 
(Huhn Nr. 1.) 
Tag der 
Inanition 
Körpertemperatur. 
Körpergewicht. 
24 st faulige 
Mengen. 
19. XI. 
5 
« 
12 
12 
Ab- 
4* 
1877. 
AImmkIh. 
Morgf-n«, 
Mittags. 
Mittags. 
nähme. 
Ur 
Gr 
1. 
- 
42,2 
1120 
— 
— 
— 
<■) 
*0 ■ 
41, r» 
M-,S 
41,5 
1000 
30 
0,7538 
“ 
n 
41,0 
41,0 
42,0 
1050 
30* j 
0,5027 
— 
4 
n 
41.3 
40.3 
40.0 
41,5 
40,7 
42,0 
1024 
900 
35 
34 
0,7505 
0,8184 
j 0,0259 
7 
0. 
40,2 
41,5 
41,7 
070 
20 
0,0710 
— 
m 
/. 
30,7 
41,2 
il,2 
025 
43 
1,0447 
— 
8. 
38, (> 
40.0 
38.8 
880 
45 
3,4402 
— 
9. 
38.5 
30,2 
38,5 
825 
55 h 
80 
5.5814 
0.0540 
10. 
38,5 
30.0 
38,4 
743 
0.1283 
0,0521 
11. 
37,8 
33.0 
27,5 
000 
55 
3,5785 
—: • 
12. 
4 Uhr 
todt 
wiegt 
085 
. 
— 
— 
Analytische Anlage zu Tabelle Nr. I. 
Mit Alkohol 1 Davon {Oefun- 
Bercoh- 
v 
Zu 
(iefun-; 
den + 
BaSO« n. 
Tag. 
extrahirte | zu 
den 
net 
Gc. 
trock.l 110(1. — 
Exkremente. Ur 
- 
Ur 
Ür 
Filtrat. 
Ur 
2. 
3,430 3.430 
0,7538 
0,7538 
- , 
— 
- 1 • 
3. 
1,850 l 1.850 
0,5027 0,5027 
— 
- ■ 
4. 
5. 
1,804 1 1,894 
0,900 0,000 
0,7595 
0,8184 
0,7595 
0,8184 
j 20.0 
15,0 
! • 
0.0582 0.0259 
0. 
1.850 1,850 
0,9710 0.9710 
1 
—- 
— _ 
7-v 
2.082 1.5 
0,8273 
1,0447 
— j 
— 
— — 
8. 
5,079 1,5 
1,0100 3.4102 
1 
--: 
-- t—* 
0. 
7,710 1,5 
1,0825 
5.584t 
25,0 
12,5 
0,1008 0,0549 
10. 
8,770 1.5 
1.047 lj 0.1283 
17.0 i 
10,0 
0,1192 0.0521 
11. 
5,484 1.5 
0,9788! 3,5785 
— 
- l. 
Tagen je 30 Ce. dostillirten Wassers vorgesetzt, wovon es 
jedoch stets nur wenige Tropfen nahm. Spider, bis zu dem 
am 11. Tage erfolgenden Hungertode wurde es mit der Ent¬ 
ziehung des Wassers absoluter Garenz unterworfen. Was 
das geringe Beditrfniss des Thieres nach dem ihm Anfangs 
dargebotenen Wasser anbetrifît, so beobachtete auch G bos¬ 
sa t3) an seinen hungernden Tauben, dass diese während 
’) 1,23 (»ramm Keilern weggeschnilten. 
* * Bis zum 5. Tage einsehlieslich je MO (Je. a<|. des*, dann abso¬ 
lute Garen*. 
*), Pag. 59.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.