Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Wirkung des Sauerstoffmangels auf den thierischen Organismus
Person:
Friedländer, Carl Erwin Herter
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16271/1/
Ueber die Wirkung des Sauerstoffmangels auf den thierischen 
Organismus. 
Von Dr. Carl Friedländer. Assistent am palhol.-apal. Institut 
und Dr. Erwin Hcrter, Assistent am physiol.-chom. Institut zu 
Strassburg im Eisass. 
** 
(Di r Redaktion überleben am ’JO. Dezember.) - 
In einer früheren Miltheilung J) Italien wir die Wir¬ 
kungen der , Kohlensäure auf den Organismus einer 
Betrachtung unterzogen. Die Erscheinungen! der Kohlensäurc- 
anhäufung haben manche Aehnlichkeit mit denjenigen des 
Sauerst offmangels; namentlich ist den Beobachtern auf¬ 
gefallen. dass die Anregung der Athembewegungen durch 
Kohlensäure (E. Traube, Tbiry, Dohmon), ebenso wie 
durch Mangel att Sauerst off (Bosenthal, Do Hm en) herbei- 
geführt wird. 
Man ist nun vielfach geneigt gewesen < eine Identität 
oder wenigstens einen causalen Zusammenhang zwischen der, 
Wirkung der Kohlensäureanliäufung und derjenigen des Sauer¬ 
stoffmangels anzunehmen. So ist einerseits z. B. für die 
Auslösung der Atbembewegungen die I Ly pol liest'. aufgesteift 
worden, dass nur die Kohlensäure die Atbembewegungen 
Hervorrufe, aber der Sauerstoffmangel die Erregbarkeit der ner¬ 
vösen Apparate steigere* *) und dieselben so für die Erregung 
durch kleine Mengen Kohlensäure empfindlich mache. Ein 
derartiger Einwand gegen die von Dbhmen und BHuger 
vertretene zweifache Auslösung der Atbembewegungen ist 
theoretisch sehr anfechtbar, kann aber experimentell nicht 
') Diese Zeitschrift. Bd. IS., p. 911. Diese Mittheiùing enthält einige 
Druckfehler : • • 
S. 128 Zeile 1 steht: 3h 20“ statt 3h W 20.“ 
S. 130 Zeile 10 —14 stehen die Zahlen des Blutdrucks in der 
Eolumne für Respiration. 
S. lU Zeile li steht 7 h — 10* statt 7' 10'. 
*1 L. Hermann, Archiv f. d. "es. Physiol., 3, X; lS7u, ;<ïjrund- 
ri
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.