Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Quantität Sauerstoff, welche 1 Gramm Hämoglobin zu binden vermag (Fortsetzung)
Person:
Hüfner, G.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16238/1/
lieber die Quantität Sauerstoff, welche 1 Gramm Hämoglobin zu 
binden vermag, 
von hr. U. Hüfner, 
( KoHSft'/llll'.r. I 
(I>'. r Hiduction ziiKoganyon am 10. Februar.) 
Im Coldinne b der im ersten Theilo dieser Abhandlung') 
gcg''benrii lalii'lli' wan'd 10 aus dm jeweiligen Voisuibs- 
•lalcn bwtbnMe Werl he für. ,|ic obige (iriisso 'ziKitmiieiig,.- 
sMH' ,,i,! ....... Vuiaussrlzuii- gellen kuimteii, dass Oie 
Dlnllösiing minus Hämoglobin in der Thal genau soviel, 
weilir melir noch weniger, absorbirlen Sauersloiv an das- 
Naeiuun abgebe, als reines Wasser enthalten soll. Das Mittel 
aus jenen 10 Werllien betrug 1,10(1 Ce. (bei 0" und I Meter 
Ouecksilberdruck). 
k* war ruin die Frage, ob die gemachte Voraussetzung 
auch richtig mul oh namentlich der jedesmal berechnete 
Werth vom v' nicht doch vielleicht zu hoch sei. 
I m darüber wenigstens einen annähernden Aufschluss 
zu erlangen, stellte ich noch eine Versuchsreihe mit Serum 
an, und zwar unter Anwendung ganz des gleichen Verfahrens 
und derselben Apparate wie vorher. Damit aber die neuen 
Versuche mit den früheren in der That vergleichbar, Hue 
Kesultalc für cine Correction der früheren wirklich brauchbar 
*eicn, war es Ionier noting, nicht mit blossem, unverdünntem. 
.Ntuiii zu arbeiten, sondern mit verdünntem. In den früheren 
Versuchen war das delihriiürle IDut durchschnittlich etwa î 
Mal verdünnt wurden: das spezifischeCewicJif der erhaltenen 
Lösungen schwankte zwischen l.0l:| und 1,020; das Mittel 
betrug für all- 10 Fälle 1.011.*). . Das spezifische (Jewicht 
des zu den neuen Versuchen zu verwendenden-Serums musste 
demnach durch Verdünnen mit Wasser nicht bloss bis zum 
gleichen tirade, sondern womöglich noch weiter erniedrigt 
weiden, weil ja nach Herausnahme des Hämoglobins auch 
'l Diese Zeilsehrifl |, ;}•_»<). 
'1 •hilirn. I. }'l‘. Ollem. Xeiie Tnl^e. XVI,. :{|J
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.