Bauhaus-Universität Weimar

If,G 
bestehe. Nun ist es von vornherein unwahrscheinlich, dass 
der Organismus sich gegen eine auf ihn eindringende Schäd¬ 
lichkeit durch einen so selbstmörderischen Act schützen 
könnte, denn eine krampfhafte Reflex Verengerung der Stimm¬ 
ritze. welche das Eindringen der reizenden Dämpfe verhin¬ 
dern soll, muss dem Sauerstoffbedürfniss, diesem gebiete¬ 
rischesten aller Factoren, eher weichen, als der Tod durch 
ihren Verschluss eintritt. Alle Laryngostenosen wenigstens, 
welche sonst (‘in rasches Ende herbeiführen, beruhen auf 
anatomischen Veränderungen, sei es, dass der mechanische 
Verschluss durch Croupmembranen, sei es, dass er durch 
Glottis-Oedem herbeigeführt werde. Bei Thieren war es mir 
jedenfalls nicht möglich, einen Glottiskrampf oder 
etwas dem ähnliches zu beobachten, mochten 
dieselben noch so lange den irrespirabeln Dämpfen aufge¬ 
setzt sein. 
Die Application der Gase geschah zunächst in folgender 
Weise. Vor dem Luftloch eines grossen Abzugs im chemi¬ 
schen Laboratorium war zui* Aufnahme der Kaninchen und 
kleinen Hunde ein aus Latten zusammengeschlagener Kasten 
mit durchlöchertem Boden derartig aufgehängt, dass alle aus 
dem Abzugsraum in den Schornstein entweichende Lull 
durch denselben hindurch und bei dem Thiere vorbeipassiren 
musste. Unter dem Kasten wurde auf freiem Feuer (‘ine 
concentrate Säure verdampft. Grössere Hunde wurden ajuf 
ein in entsprechender Weise befestigtes Hundebrett geschnallt 
und gleichfalls den vorüberstreichenden Dämpfen ausgiebig 
exponirt. 
Um den Einwand auszusebliessen, die Säure habe nicht 
in der genügenden Concentration und Dauer eingewirkt • 
wurde dieselbe nicht in gemessenem Prozentgehalt der Luft 
beigemengt, sondern in den grössten Quantitäten entwickelt, 
ln hohem Grade überraschend war, wie gut der* Aufenthalt 
in einer mit Säuredämpfen gesättigten Atmosphäre von den 
Thieren ertragen wird. Rauchende Salpetersäure z. B. füllte 
in derartiger Menge den Atlunungsraum, dass das Ilolz des 
Kastens dunkelbraun gebeizt wurde, und obwohl sich inner-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.