Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Kenntniss der freien Säure des menschlichen Magensaftes
Person:
Szabó, Dionys
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16221/12/
151 
II. Qualität dor freien Saure des menschlichen 
Magensaftes. 
Die im vorstehenden beschriebenen Versuche über¬ 
zeugten mich, dass die Peptone, obgleich dieselben die Wir¬ 
kungen der Sauren beeinflussen, doch nicht die genügende 
Ursache sein können, dass ein Thcil der Autoren die Wir¬ 
kung des Magensaftes als übereinstimmend mit der von freier 
Milchsäure, der andere mit der von Salzsäure beschreibt. 
Mein Vorhaben, mir über die Qualität der freien Säure ’des 
Magensaftes womöglich Gewissheit zu verschaffen, unterstützte 
der Umstand, dass ich von der hiesigen mcdicinischen Klinik 
täglich menschlichen Magensaft erhielt, und so den Magen¬ 
saft eines Menschen längere Zeit hindurch untersuchen 
konnte. Noch günstiger stellten sich die Verhältnisse, als 
ich von noch drei weiteren mit Magenkrankheiten befallenen’’ 
Patienten Magensall von vorzüglicher verdauender Wirkung 
erhielt, Zu ihrer Vergleichung war eine schnell ausführbare 
Methode zur Bestimmung der Säure des Magerfsaftes erfor¬ 
derlich. 
Lab or de verwendet Schwefelsaures Anilin und Blei- 
bioxyd zur Bestimmung der Säure des Magensaftes, indem 
Salzsäure und Milchsäure verschiedene Farben Veränderungen 
verursachen sollen. Bei Versuchen seinen Angaben folgend, 
fand ich: 1 ' ; 
20 Cc. Viooo Salzsäure + 
3 Cc. Schwefels. 4- Blei- dunkelgrün 
Anilin 
bioxyd 
20 Cc. \iooo Milchsäure d- 
•1 
4- 
„ purpurroth 
20 Cc. Kochsalzlösung + 
11 11 
+ 
„ î dunkelgrün 
20 Cc. Magensaft + 
11 11 
4- 
•ii. ii 
20 Cc. Viooo Salzsäure 
+ lOCc. VioooMilchs. + 
i 
i'i 11 
4* 
„ grüii 
10 Cc.‘ Kochsalzlösung 
+ .10 Cc. \iooo Salss. 4- 
11 ii 
+ 
.,, -blauviöletl 
10 Cc. Kochsalzlösung 
4- 10 Cc.1/ioooMilchs.+ 
4- 
„ -rothviolett 
Diese Farbenreactionen sind aber 
nicht constant, sic 
ändern sich nach den Quantitäten der Säure, Chloride Und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.