Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber Entfernung fremder Körper aus dem Schlunde unter Beihilfe des Kehlkopfspiegels
Person:
Czermak, Johann N.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16201/1/
LV. 
Ueber Entfernung fremder Körper aus dem Schlunde 
unter Beihilfe des Kehlkopfspiegels. 
[Jenaische Zeitschrift I860.] 
Ais ich im Frühjahr 1858 den ersten Anstoss zur allseitigen Ver- 
wertlmng des Kehlkopfspiegels gab. unterliess ich es nicht auch darauf 
hinzuweisen, dass unter seiner Beihilfe »das Auge zum sicheren 
Führer der Hand« in den dem Blicke neu erschlossenen Regionen 
des Körpers werden könne. 
Im Februar 1859 habe ich diese Idee zuerst wirklich ausgeführt 
und mein dabei befolgtes Verfahren veröffentlicht. Die Laryngoskopie 
hatte damit ein neues, weites Feld gewonnen, welches seither zahl¬ 
reiche und glückliche Bearbeiter gefunden hat, und auf welchem be¬ 
kanntlich durch Erfindung und Benutzung neuer Instrumente bereits 
Erfolge in verschiedenen Richtungen erzielt worden sind, welche die 
kühnsten Erwartungen von der Leistungsfähigkeit des Kehlkopfspie¬ 
gels in praxi gerechtfertigt haben.l) 
Auch bei der Entfernung fremder Körper aus dem Schlunde findet 
mein Verfahren Anwendung und ermöglicht es jetzt dem geübten Arzte 
in vielen Fällen rascher, sicherer und in weit scb oneuilerer 
Weise, als früher, zum Ziele zu gelangen. 
Ein im Halse stecken gebliebener fremder Körper kann mitunter 
Zufälle veranlassen, welche das Leben ernstlich bedrohen. Unter 
solchen allarmirenden Umständen wird nun freilich wohl selten Zeit 
und Gelegenheit zu einer laryngoskopischen Untersuchung und Ope¬ 
ration gegeben sein, und man wird sich dann nothgedrungen mit den 
1 Vgl. «Der Kehlkopfspiegel . . . etc.« 2. Aufl. , Leipzig, IStCj, Kr. XLII; 
die einschlägige Journalliteratur und besonders die kürzlich erschienene Laryngo- 
chirurgie von v. Bruxs.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.