Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mittheilungen aus dem physiologischen Privatlaboratorium in Prag
Person:
Czermak, Johann N.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16199/16/
Mitteilungen aus dein physiologischen Privatkboratorium in Prag. (5S5 
rhythmischen Bewegungen des Schiffchens müssen nun in kürzeren 
Pansen aufeinander folgen und die hei jeder einzelnen Bewegung aus¬ 
geschüttete Wassermenge wird kleiner sein, als früher: die in der 
Zeiteinheit gelieferte Wassermenge wird aber wesentlich dieselbe 
bleiben. 
Beispiel : H a h n ö f f n u n g ,(m ittelgrossj constant. 
Gabeleinstellung. 
Zahl der Bewe¬ 
gung des Schiff¬ 
chens in einer 
halben Minute. 
Gelieferte Wasserm enge in C. C. 
in einer halben 
Minute. 
bei jeder ein¬ 
zelnen Bewe¬ 
gung. 
hoch 
54 
40 
190 
190 
|,6 
4,1 
mittel 
28 
28 
194 
190 
0,9 
0.7 
tief 
PI 
17 
190 
175 
10,0 
lo,2 
2. Wird durch die Verstärkung der Vagusreizung der Widerstand 
immer mehr herabgesetzt, so tritt endlich eine stätige Uebertragung der 
von der Medulla oblongata gelieferten Erregung auf die Muskeln ein und 
dieselben verfallen in tetauische Contraction: die Athmung steht in 
inspiratione still. 
Wird die Gabel nach und nach bis an die Basis des Schiffchens 
emporgeschoben, so dass es horizontal festgestellt, dem continuirlichen 
Abfluss des Wassers gar keinen Widerstand mehr entgegenstellen 
kann, so fliesst das Wasser ohne Unterbrechung ab. 
3. Zwischen der Vermehrung derFrequcnz der Athembewegungen 
und der tetanischen Contraction der Inspiratoren Zwerchfell in Folge 
von Vagusreizung liegt noch ein dritter Fall — nämlich, wenn bei 
einer gewissen Grösse der Vagusreizung der Widerstand plötzlich stark 
vermindert wird, so muss eine mächtige Contraction der Muskeln auf- 
treten, welcher dann eine schwache stätige oder auch rhythmische 
Thätigkeit derselben nachfolgt. 
Um diesen Fall am Schema nachzuahmen, braucht man nur bei 
relativ kleiner Hahnöffnung irnd tiefer Gabelstellung durch plötzliches 
Emporschieben das Schiffchen in d e m Momente Umschlägen zu machen, 
wo es dem Umkippen nahe recht stark gefüllt ist und die Gabel ganz, 
oder mehr oder weniger hoch festzustellen. Es tritt bei diesem Manöver 
zuerst eine mächtige Entleerung von Wasser ein, welcher wegen der 
kleinen Hahnöffnung und der Hochstellung der Gabel ein schwacher 
stätiger oder auch rhythmischer Wasserabfluss nacbfolgt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.