Bauhaus-Universität Weimar

lieber clas Accommodationsphosphen. 
449 
die kleinsten Wertlie haben, und 2. dass die Linse im ruhenden, fernsich- 
tigen Auge zwischen den gespannten Zonulablättern abgeplattet wird. 
Mag dem jedoch sein wie ihm wolle, so viel darf mit Bestimmt¬ 
heit geschlossen und als bleibender Gewinn für die Lehre von den 
Accommodations-Veränderungen betrachtet werden, dass gewisse 
peripherische Theile der Retina während des plötz¬ 
lichen Ueberganges aus dem Accommodations-Zustand 
fürdie grössteNäheinjenenfürdie Ferneein er localen 
Zerrung ausgesetzt sind, welche in geringerem Grade wohl 
bei jeder plötzlichen Accommodations-Bewegung für die Ferne statt¬ 
finden mag. 
Schliesslich bemerke ich nur noch, dass ich mich noch weiter 
mit der Untersuchung des Accommodationsphosphens zu beschäftigen 
gedenke, um den gemachten Erklärungs versuch entweder fester zu 
begründen oder zu berichtigen, da die aus demselben fliessenden 
Folgerungen für die Ermittelung wenigstens einiger Momente des 
noch immer ziemlich hypothetischen Accommodations-Mechanismus 
von unverkennbarem Werthe sein dürften, obschon sich nicht alle 
Augen zur Hervorbringung des Phosphens zu eignen scheinen. 
2. 
Wenn ich hier auf jene bereits von Puekynè ') erwähnte subjective 
Lichterscheinung, welche ich vor einiger Zeit genauer untersucht und 
wegen ihres nachweislichen Zusammenhanges mit den Einrichtungs¬ 
bewegungen im Auge das »Accommodationsphosphen« genannt habe, 
nochmals zurückkomme, so geschieht dies hauptsächlich, um durch 
Anregung recht zahlreicher fremder Beobachtungen die Feststellung 
zu ermöglichen, ob und in welcher Weise sich dieses interessante Phä¬ 
nomen bei der Mehrzahl gesunder Augen findet. 
Zu diesen Beobachtungen ist jedoch nur derjenige befähigt, der 
mit dem Sehen in subjectiver Hinsicht genügend vertraut ist und seinen 
Accommodationsapparat völlig in seiner Gewalt liât ; negative Resultate 
solcher Beobachter, bei welchen diese beiden Grundbedingungen 
nicht streng erfüllt sind, zählen natürlich nicht mit. 
Die wenigen Personen aus dem Kreise meiner näheren Bekannten, 
welche bisher die einschlägigen Versuche anstellten, konnten keine 
Spur der Lichterscheinung, welche bei Pukkynè und bei mir so deut¬ 
lich hervortritt, wahrnehmen. 2) 
1 Purkyne : Beobachtungen und Versuche zur Physiologie der Sinne. Berlin 
bei Reimer, 1825, Bd. II. S. 115. 
2 in jüngster Zeit habe ich meinen Assistenten Herrn Dr. Col. Balogii zu 
Czermak, Schriften. 29
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.