Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über thierische Elektricität, Zweiter Band, Zweite Abtheilung (Zweite Lieferung)
Person:
Du Bois-Reymond, Emil
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16149/197/
579 
460; — des stromprüfenden Frosch¬ 
schenkels, 255. 260; — zur Beobach¬ 
tung der negativen Schwankung des 
Gastroknemiusstromes nach Strychnin- 
vergiftung, I(i) 56. 57; — zur Beob¬ 
achtung der paradoxen Zuckung, 546. 
Zusammendrückung des Qastroknemius 
(Einflufs auf dessen Strom) senkrecht 
auf die Faser, II (i) 135—137; — 
der Faser parallel, 137. 138; — im 
parelektronomischen Zustande, (n) 158. 
Zusammenfügung zweier elektromotori¬ 
schen Vorrichtungen mit identischen 
Strömungsflächen läfst in beiden die 
Vertheilung der Elektri citât ungeändert, 
I. 582. 583. 642. 
Zusammengesetzte Kette, I. 469. 701. II (i) 
364 und N. 50. 
Ziwachs, elektrotonischer, II (i) 314; — 
s. elektrotonischer Zustand. 
Zweige, holzige, von Prunus, Rhus, Acer, 
Sambucus, Salix, Cornus innerlich po- 
larisirbar, II (ii) 437. 438. 
Zwischenbäusche, I. 223. 449. 
Sinnstörende Druckfehler. 
Erster Band (nachträglich). 
S. 61 Z. 3 v. u. st. conta 1. canta. 
S. 222 Z. 5 v. o. st. diese 1. dieser. 
S. 310 Z. 7 v. o. st. Offnungswirkung 1. Offnungszuckung. 
S. 367 Z. 9 v. o. st. den veränderten Nerven 1. die veränderte Strecke. 
S. 411 Z. 5 v. u. st. zu dem bei der 1. zu dem der bei der. 
S. 446 Z. 20 v. o. st. aufwärts 1. aufwärts, dann abwärts. 
Zweiten Bandes erste Abtheilung. 
S. 203 Z. 14 v. u. st. schon 1. sehr. 
S. 275 Z. 14 v. o. st. Leistungsfähigkeit 1. Leitungsfähigkeit. 
S. 308 Z. 16 v. u. st. fast 1. sonst. 
S. 309 Z. 5 v. u. st. 99 1. 98*. 
S. 376 Z. 4 v. u. st. und der negativen 1. über die negative. 
S. 494 Z. 14. 15 v. o. ist der Satz zu streichen: Sie bleibt gestaltet etwa .... 126. 
Zweiten Bandes zweite Abtheilung. 
S. 122 Z. 14 v. o. st. künstlichen 1. natürlichen. 
S. 138 Z. 12. 13 v. u. st. Einflufs 1. Zustand. 
S. 153 Z. 16 v. u. st. inducirende 1. inducirte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.