Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über thierische Elektricität, Zweiter Band, Zweite Abtheilung (Erste Lieferung)
Person:
Du Bois-Reymond, Emil
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16148/6/
6 
3. Abschn. Kap. VIII. §. I. 1. Von dem Strom 
Sache, dafs ira lebenden unversehrten Thier keine Spur des Muskcl- 
stromes zu finden sei. Seiner Meinung nach entsteht dieser Strom erst 
durch das Anlegen des leitenden Bogens an die Muskeln. In dein 
lebenden Thiere sollen die in dem Muskel hei seiner Ernährung ent¬ 
wickelten Elektricitäten sich an denselben Punkten wieder vereinigen, 
an welchen sie frei wurden, gleichwie, nach der chemischen Hypothese 
von dem Ursprünge des elektrischen Stromes, die Elektricitäten, die sich 
beim Eintauchen eines Stückes Zink in verdünnte Säure entwickeln. Das 
Blut sei die saure Flüssigkeit, die Muskelfaser das positive Metall; der 
Hülle der Primitivmuskelbündel wird die Rolle des negativen Metalles 
zugeschriehen, und nichtsdestoweniger angenommen, wie eben gesagt 
wurde, dafs erst bei Gegenwart eines künstlich hinzugetragenen Bogens 
ein Strom entstehe (S. oben Bd. I. S. 548. 683. 684. Bd. II. Abth. I. 
S. 102). Auch Cima huldigt diesen sinnlosen Meinungen, ja er geht 
so weit zu behaupten, es sei unmöglich, eine richtigere und weniger 
hypothetische Theorie des Muskelstromes zu geben. 1 
Die ausdrücklich geltend gemachte Einsicht, dafs im lebenden Thiere 
kein elektrischer Strom kreise, verhindert übrigens Matteucci nicht, in 
den Aufschriften seiner Arbeiten, in den allgemeinen Redensarten über 
ihre Bedeutung fortwährend im Munde zu führen die »existence du 
»courant musculaire dans les animaux vivants ou récemment tués«3; 
oder z. B. im Traité etc., wo es doch p. 123 heifst: »Les résultats 
»auxquels nous sommes parvenus sont bien loin de prouver l’existence 
»de l’électricité libre dans les animaux vivants«3, sich p. 71. 72 zu 
fragen: »Mais quelle est l’intensité primitive du courant musculaire 
»dans les différents animaux? Quelle est cette intensité dans l’animal 
»vivant?... Nous exposerons, par la suite, les faits qui nous con- 
» duisent à conclure que l’intensité du courant musculaire dans l’animal 
»vivant augmente avec son rang dans l’échelle.« 4 Natürlich; denn 
schwerlich würde es ihm gelungen sein, mit diesen Arbeiten so viel 
Aufsehen zu erregen, wenn es in die Augen gesprungen wäre, dafs es 
1 Saggio storico-critico ec. Ivi, p. 543.* 
J Comptes rendus etc. 23 Janvier 1843. t. XVI. p. 197;* — L’Institut. 1843. 
t. XI. No. 475. p. 86.* — Annales de Chimie et de Physique. Avril 1843. 3. Série, 
t. VII. p. 425;* — Archives de l’Électricité. 1843. t. III. p. 5;* — Annales des 
Sciences naturelles. 1843. 2. Série, t. XIX. Zoologie, p. 313.’ — Traité etc. 
p. 51. 67.* 
* Vergl. Annales de Chimie et de Physique. Avril 1843. 3. Série, t. VII. 
p. 457*; — Annales des Sciences naturelles. 1843. 2. Série, t. XX. Zoologie, p. 89.’ 
4 Annales de Chimie et de Physique. Avril 1843.2. Série, t. VII. p. 440. 441 ;* 
— Archives de l’Électricité. 1843. t. III. p. 20;* — Annales des Sciences natu¬ 
relles. 1843. 2. Série, t. XIX. Zoologie, p. 326.*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.