Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber den feinern Bau und die Formen der krankhaften Geschwülste
Person:
Müller, Johannes
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16135/67/
Erklärung der Kupfertafeln. 
Fig. 
Fig. 
Fig- 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig- 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Tafel I. 
1. Carcinoma reticulare •der weiblichen Brust auf dem Durchschnitt, mit der einfachen Lonne ansesehen 
Das Nete i5‘tiet ■“* 80 
3. Carcinoma reticulare der weiblichen Brust auf dem Durchschnitt, mit der einfachen Loupe angesehen 
t S,”” 2Ä Gic,™î“'S eiDesKi“-er Ver¬ 
grösserung. ° 
17. Eine Lamelle von Carcinoma melanodes des Auges und der Orbita eines erwachsenen Mädchens bei 
massiger Vergrösserung. ’ 
18. Pigmenthaltige Zellen, geschwänzte Körper und einzelne Pigmentkörnchen aus einem Carcinoma melanodes 
des Unterkiefers. «..Spindelförmige, b.c. einseitig geschwänzte Zellen, d. eine gleiche mit noch sichtbarem 
Kern, e. pigmenthaltige Zellen. Zwischen den verschiedenen Zellen isojirte Pigmentkörnchen. 
19. Undeutlich faserige Structur des Cystosarcoma phyllodes. 
Tafel II. 
Fig. 1. Maschen der Faserbündel von Carcinoma reticulare der Brust nach Entfernung der Zellkugeln. 
Fig. 3, Zellkugelu mit Keimzellen und den Kernen der Keimzellen, zu den Seiten auch zwei granulirte und undurch¬ 
sichtige Körperchen des reticulum von Carcinoma reticulare. 
Fig. 3. a. Zellen eines Carcinoma alveolare des Magens, bei lOOmaliger Yergrösserung. 
Fig. 3. b. Noch kleinere und kleinste Zellen aus demselben Carcinoma alveolare bei 450maliger Vergrösserung. 
Fig. 4. Grosse mit Gallerte gefüllte Zellen des Carcinoma alveolare, mit faserigen Wänden, von welchen im Text 
vermuthet wurde, dass sie aus dem Anwachsen der kleinern Zellen entstehen. Es muss jedoch bemerkt 
werden, dass der Uebergang der kleinen Zellen in diese grossen mit faserigen Wänden nicht direct beobach¬ 
tet ist, und die Faserung auch von einem zwischen den Lagern der Zellen entwickelten Gewebe herrüh¬ 
ren kann, welches Stroma für die zelligen Bildungen wäre. 
Fig. 5. Zellkugeln zum Theil mit Keimzellen und Kernen aus einem zitternd weichen gallertigen Sarcom des Ge- 
t hirns der Pockelsschen Sammlung, bei 450maliger Vergrösserung. 
Fig. 6. Zellen mit Kernen und geschwänzte Körperchen aus einem ungeheuren Carcinoma medulläre, das ich aus der 
Bauchhöhle einer Frau von einer Section erhielt, die kleinsten Zellen von 0,00019, die grössten von 0,00095 
P. Z. Durchmesser. 
Fig. 7. Zellkugeln mit Kernen aus dem Markschwamm des Unterschenkels einer Frau. Sie waren mit geschwänz¬ 
ten Körperchen vorhanden. 
Fig. 8. Geschwänzte Körperchen und Zellen mit Kernen und Körnchen aus einem Markschwamm der Leber bei 
lOOmaliger Vergrösserung. 
Fig. 9. Sehr unregelmässige geschwänzte Körper aus einem weichen Schwamm der Brust einer Frau, dessen Dia¬ 
gnose nicht sicher fest steht. 
Fig. 10. Elliptische Körperchen aus einem Markschwamm des Fusses und der Fusswurzelknochen eines Mannes. 
Fig. 11. Geschwänzte Körperchen zuFascikeln vereinigt. Sehr grosser Markschwamm am Oberschenkel eines Kindes. 
Fig. 13. Ueberaus zarte Fasern aus dem hyalinischen Carcinoma fasciculatum der weiblichen Brust, das auf Taf. VII. 
Fig. 7. abgebildet ist. Siehe das Nähere p. 33. 
Fig. 13. Zellen mit Kernen aus einem Osteosarcom des Kiefers. Zellen 0,00069, Kern 0,00014 P. Z. 
Fig. 14. Zelliges Osteosarcom der Tibia eines Mannes, das seit einer langen Reihe von Jahren bestanden. Durch¬ 
messer der Kerne 0,00034—0,00035 P. Z. 
Fig. 15. Zellen mit Kernen aus einem zelligen Sarcom, bei 450maliger Vergrösserung. 
Fig. 16. Geschwänzte Körper aus einem faustgrossen ganz alburainösen Sarcom der Conjunctiva, welches, nach mehr¬ 
maliger vergeblicher Operation, von Dr. Helling mit glücklichen Erfolge mit samüit dem Augapfel exstirpirt 
wurde. Auge gesund. 
Fig. 17. Geschwänzte Zellen, zum Theil mit Kern und Kernkörperchen aus einem weichen saftreichen Osteosarcom 
des Unterkiefers. Kleinerer Durchmesser der Zellen 0,00031—0,00050 P. Z. Die Substanz dieses Sarcoms 
war grossentheils albuminös, gab aber auch einigen Leim beim Kochen. 
Fig. 18. Faserbündel aus einer fibrösen Geschwulst der mamma in der Pockelsschen Sammlung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.