Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Haare im Magen des Kuckuks
Person:
Nitzsch, Christian L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15885/9/
567 
rührender Praupenhaare entgegen wirken; die Haare 
werden alfo um fo ficherer aulgehakt, um fo mehr nach 
ihrem Hinterende gedrückt und mit (liefern in die Ma¬ 
genhaut eingefchoben werden, wobei gewöhnlich ein 
oder mehrere Seitendornen zugleich mit eindringen und 
fodann wie Pfeilwiderhaken die Haare in ihrer Einboh¬ 
rung zurückhalten werden. 
Da ich den Kuckuksmagen , welcher zu den liier 
mitgetheilten Beobachtungen mir Gelegenheit gab, ge¬ 
genwärtig noch in Spiritus aufbewahre, fo kann ich die 
befchriebenen Verhältniffe jederzeit an demfelben nach¬ 
weifen ; wie denn diefes Präparat feit lieben Jahren faft 
in jedem Semefter, im Curfus der Zoologie zu gleichen 
Zwecke von mir benutzt worden ift. Auf Veranlaffung 
des neuerlich über diefeErfcheinungentftandenen Streites 
habe ich auch (am igten April d. Jahres) der hiefigcn 
naturforfchenden Gefellfchaft die Sache vorgelegt, und 
namentlich den Herren von Veltheim, Meckel, Schwelg- 
ger, Germar, Meinecke, Kau fuß, Keferftein, Meis- 
ner und Stolze Gelegenheit gegeben, fielt von der merk¬ 
würdigen Kreisrichtung der Kuckuksmagenhaare und 
von ihrer Uebereinftirnmung mit Ledermüllers Abbil¬ 
dung eines Bärenraupenhaars zu überzeugen l). Diefe 
l) Es ftand mir bei jener Demonlmtion nur die gedachte Ab¬ 
bildung zur Vergleichung; zu Gebote, indem die im Magea 
Vorgefundenen Raupen mir verloren gegangen find, und ich 
aufserdem keine Bärenraupen damals zur Hand hatte. Jetzt, 
indem ich diefen Auffatz zum Druck befördere, kann ich 
mehrere lebende Raupen der Arctia Caja vergleichen. Die 
kürzer« Seitenhaare diefer Raupen kommen in Stärke und 
Bildung ganz vollkommen mit denen überein, die in de«» 
gedachten Kuckuksmagen fitzen ; nur ift die Farbe der letz¬ 
tem ( wahrfehein]ich in Folge der beizenden Wirkung des 
Magenfaft.es ) brauner und nicht fo fssfiön braunroth als die 
der erften
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.