Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über die Vergiftung durch Kleesäure: Edinburgh med. and chirurg. Journal, Vol. 19, No. 75, p. 163 ff.
Person:
Christison, R. W. Coindet
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15883/25/
537 
Die von der Befchaffenheit der Thiere abhängigen 
Verfcliiedenheiten betreffend, fo werden Katzen fehnelJer 
als kleinere Kaninchen dadurch getödtet und die Krampf¬ 
anfälle find oft nicht deutlich. Eei Kaninchen ift der 
Opifthotonus immer fehr heftig. Bei Einbringung von 
l Drachme in 12 Theilen VValfer in den Magen werden 
Stamm undGJiedmaafseri fo fehneli und ftark geh reckt, 
dafs der ganze Körper fich oft 2 Fuis hoch hebt. 
Unterfucht man das Thier fogleich nach dem To¬ 
de , fo findet man weder im Gehirn, noch dem Bauch¬ 
felle, noch dem Darmkanal bemerkenswerthe Erfchei- 
nungen. 
W enn der Tod nicht fehr fehneli erfolgte, find die 
Lungen immer an der Oberfläche mit glänzenden Schar¬ 
lachflecken bedeckt, und bisweilen zeigen fie diefe Farbe 
in ihrem ganzen Parenchyma. Jn den Lungenzeilen 
und ihrem Zellgewebe findet man keine Ergiefsunrp. 
Wo der Tod vor dem Zuftande der Unempfind¬ 
lichkeit eintrat, ift das Herz 2 — 3 Minuten nach dem 
Tode weder zufammengezogen noch reizbar, die rechts 
Hälfte ausgedehnt, ihr Blut dunkel, das der linken 
hellroth. Bei langfam eintretendem Tode, wo vorher 
Coma Statt findet, fchlägt das Ilerz, wenn gleich 
fchwach, noch etwas nach dem Aufhören des Athmens, 
und dann ift das Blut in beiden Gefäfsftämmen gleich 
dunkel. 
Wo der Zuftand der Unempfindlichkeit kurz ift, 
und das Herz kaum die Hemmung des Athmens über¬ 
lebt, ift das Blut der linken Hälfte dunkler als gewöha- 
—Tich, indel'fen doch weit heller als in der rechten. 
Nach den angegebnen Symptomen und Leichen¬ 
befunden find 1) das Rückenmark; 2') das Gehirn j 
3) das Herz; 4) die Lungen vorzugsweife, afficirt. 
M. d. Archiv. VU1. 3. N n
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.