Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über die Vergiftung durch Kleesäure: Edinburgh med. and chirurg. Journal, Vol. 19, No. 75, p. 163 ff.
Person:
Christison, R. W. Coindet
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15883/10/
dünnten conftant find, und die wir nachher angeben 
werden. Nach dreifsig Minuten flarb er. 
Die heftige Wirkung einer fo kleinen Gabe war 
defto auffallender, da wir nach dem Tode nur eine 
hellgraue Färbung der Magenoberhaut fanden. 
Um den Ünterfchied zwilchen der Wirkung der 
eoncentrirten und verdünnten Säure rlefto deutlicher zu 
machen, wurde befchioffeu, die erftere fo zu geben, 
dafs man beide mit einander genau vergleichen könnte. 
Einem gleich grofsen und gleich alten Hunde wurde 
daher diefelbe Menge in zwei Theilen lauen Waffers 
gegeben. Nach lieben Minuten fing das Würgen an, 
dauerte jL Stunde, wo die gewöhnlichen Symptome 
eintraten, bis am Ende der fechsten der Tod erfolgte. 
Der Magen verhielt (ich, wie oben im Allgemei¬ 
nen für die concentrirte Säure angegeben wurde. 
Diefer Verfuch wurde mehrmals mit dernfelben 
Erfolge wiederholt. 
Hiernach tödtet diefelbe Menge Säure, ftark ver¬ 
dünnt, ein Thier zehn bis zwölfmal fcbnelier als irn 
eoncentrirten Zuftande, und mufs anders als wie ein 
blofses Reizmittel wirken. 
II. Hängen diele Wirkungen von einem fympathi- 
fchen Eindrücke ab, der durch die Nerven vorn Magen 
zu entfernten Organen geleitet wird? Dies auszumit- 
teln, miiifen wir vorher einige Bemerkungen über die 
fogenannte fympathifche Wirkung der Gifte machen. 
Ohne Zweifel wird die Function von Organen in 
Folge des Leidens anderer Organe gehört, ungeachtet 
auf fie felbft keine Schädlichkeit einwirkt, allein bei An¬ 
wendung diefer Thatfache auf Vergiftung haben die 
Toxikologen allgemein fälfchlich mit der getneinlarnen 
Benennung ,,fympathifcher Eindruck“ zwei v'erlchie- 
dene Dinge bezeichnet, nämlich i) Sympathie mit der 
vorhandenen organifchen Verletzung eines primär afft-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.