Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Saamenthierchen verschiedener Thiere: Mém. de la société de physique et d'hist. naturelle de Genève, Vol. I, Part. I, p. 180 ff.
Person:
Prevost Dümas
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15869/2/
455 
Kaninche n. 
Ein kräftiger Kanjnchenbock wurde durch einen 
Aderlais an der Karotis getödtet. Sogleich nach dem 
Tode unterfuchten wir die Zeugungstheile. 
Rode. Der Hude wurde verfchiedentlich durch- 
fchnitten. Die austretende Fliiffigkeit wurde verdünnt, 
und zeigte unterm Mikrofkop eine Menge Thierchen, 
die lieh fehr fchnell bewegten, und, gleichviel, aus 
welcher Stelle des Hoden lie genommen wurden, die- 
felbe Gröfse und Geftalt hatten. Sie lind Aalähnlich, 
haben einen rundlichen, länglichen, platten Kopf, 
zugefpitzten Schwanz und die Länge von o 040 Millim. 
Wenn ihre Bewegung biofs von Anziehung und Ab- 
ftofsung herrührte, fo würden ne fich im Ganzen be¬ 
wegen, allein ihr Schwanz macht (chuelle und ab- 
wechfelnde Biegungen, die offenbar fortfehreitende Be¬ 
wegung bewirken. Sie fcheinen keinen beftimmten 
Zweck zu haben, indem fie fich bisweilen lange be¬ 
wegen, ohne merklich ihre Stelle zu verändern. Im¬ 
mer nimmt ihre Schnelligkeit von dem Augenblicke an, 
wo fie herausgenommen wurden, merklich ab. Die 
herausgenoinmenen Thierchen bewegten fich nur zwan¬ 
zig bis clreifsig Minuten, die im Hoden zurilckgelaffe- 
nen noch zwei Stunden nach dem Tode des Thieres, 
Nebenhode und Saamengang. Die weifse Fliif¬ 
figkeit wurde mit etwas Speichel verdünnt, und zeigte 
völlig diefelben Thierchen als der Saame. 
Saamenblafe. Sie enthielt eine gelb - grauliche 
Fliiffigkeit mit vielen fich bewegenden Thierchen, zws- 
fchen denen fich rundliche, grofse, oft zufammenge- 
häufte Körper von verfchiedener Gröfse fanden. Auch 
ohne Beimifchung von Speiche! erkennt man die Thier¬ 
chen deutlich, was in den übrigen Organen wegen ih¬ 
rer Menge aufserdem nicht möglich war.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.