Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Versuche über den Bau und die Functionen des Nervensystems, die zu einer neuen Ansicht desselben führen: Phil. Transact., 1821, p. 398 ff.
Person:
Bell, C.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15860/2/
vermehren die Entdeckungen neuer Nervenzweige und 
Knoten die Dunkelheit des Gegeni'tandes, ftatt fie zu 
zerftreuen. Wenn der Phyfiolog zwei verfohiedene 
Nerven zu allen Theilen des Antlitzes ihre Zweige 
fenden, drei zur Zunge, t ier zum Schlundkopfe und 
äufserft vielfach verflochtene Nerven zum Halle gehen 
lieht, einen Nerven ohne, einen andern mit zahllofen 
Knoten findet, überhaupt das Nervenfyftem als ein 
überall verbreitetes Netzwerk erkennt, io wird er fait 
nothwendig durch die anfeheinende Vereinigung und 
Verwicklung von der Unterfuchung abgefchreckt. In 
der That aber gelang es mir, diele fo zu lüfen, dafs 
felbft der jüngfte Anfänger den Gegenftand vollkommen 
verfteht. 
Gegenftand des jlu ff a tzes. 
Ich befchäftige mich in diefem Auffatze blofs mit 
den Athmungsnerven, die aber ein bedeutendes Syftem 
bilden , welches alle die Nerven begreift, wodurch die, 
beim Athmen und Sprechen thätigen Muskeln verbun¬ 
den werden. 
Zuerft fragt es lieh natürlich, wie viele Muskeln 
beim Athemholen vereinigt find, dann, wodurch diefe 
Verbindungen von Muskeln, Behufs des Athemholen 
bewirkt werden, die von einander getrennt find, und 
zum Theil befondere Functionen haben. Es kann fon- 
derbar fcheinen, von Athrnungsiierven des Gefichts, 
Halfes, der Schulter zu reden, indefien ift dern in der 
That fo. Ein fchnell laufendes Pferd athmet nicht 
blofs mit den Muskeln der Rippen, fondera Unterleib, 
Hals und Nafenlöclier find in gleich heftiger Bewegung 
als die Brufthöhle. Beim Menfchen bemerkt man bei be- 
fchleunigtern Kreislauf und verftärktem Athmen gleich¬ 
falls ftatt der feltnern und kaum merklichen Bewegun¬ 
gen der Brufthöhle, dafs bei jedem Einaihmen die Schul-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.