Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die nach dem Tode in den Lympfgefäßen vorkommenden Flüssigkeiten: Magendie Journal de Physiol., T. II, p. 279
Person:
Andral
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15842/2/
228 
Maine Beobachtungen gaben mir ganz entgegen¬ 
gefetzte Refultate. Ich unterfuchte während zweier 
Jahre den Milchbruftgang und die Lymphgefäfse der 
meiften Kranken, welche in der Charité bei Herrn 
Le rminier ftarben, und gleichmäfsig die, wo ich ver- 
muthen konnte, dafs fich Subftanzen in denfelben lin¬ 
den konnten, fo wie die, wo hierzu keine Veranlaf- 
fung war. Meiftens fand ich lie leer, oder mit einer 
hellen, dem Serum ähnliche Flüffigkeit angefüllt. Sehr 
feiten war die Fliiflijrkeit des Milchbruftgangs fchwach 
röthlich, wie bei Thieren nach langem Falten, viel¬ 
leicht die von Mascagni beobachtete Eribheinung. Hier 
fand aber nie Bluterglefsun g Statt ; dagegen fand ich 
die Flülfigkeit in den vielen Fällen von lerösblutiger 
Ergiefsung in Bruft - und Bauchfell, die ich iahe, 
immer gänzlich farblos. Bei grofsen und vielen Vo- 
miken, bei zum Ti id l fchoti aufgefogenen Eiterergie- 
fsungen in Bruft- und Bauchfell, enthielten die entfpre- 
chenden Lymphgefäfse nie eine ähnliche Flülfigkeit. 
Bei der l'orgfältigften Unterfuchung einer Leiche 
mit Beinfrafs der meiften Wirbel, mehrerer Rippen 
und der Armknochen, mit grofsen Knochenftiicken 
enthaltenden Abfceffen fand ich in den Lymphgefäfsen 
weder Eiter noch Splitter. Eben fo wenig war dies 
der Fall bei weniger allgemeinem Beinfrafs, Erweichung 
der Knochen u. f. w. 
Bei Geibfucht false ich mehrmals die Flüffigkeit 
des Bruftgangs und der Lymphgefäfse hinlänglich gelb, 
um die Leinwand zu beflecken, dies beweilt aber gar 
nichts für die Einfaugung der Galle durch fie, indem 
man ja bei Geibfucht oft die ferofen Feuchtigkeiten, 
den Harn, bisweilen auch den Schleim, felblt feite 
Theile, befonders faferige Organe und Knorpel, gelb 
gefärbt findet. Nie fahe ich überdies gelbe Flülfigkeit 
in den Lebeiiaugadern. 
Sommer-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.