Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Analyse einiger Concretionen, die sich in der Eichel des männlichen Gliedes eines noch lebenden Mannes befunden haben
Person:
Wurzer
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15833/3/
158 
jeder vier und zwanzig bis feclis und zwanzig Gran ge¬ 
wogen haben foil. Herr Schneider fand den Man« 
beinahe ganz geheilt, die Eichel frei und weich, und 
die Harnröhre fo weit, dafs eine Rabenfeder bequem 
eingebracht werden konnte. Der Urin ging ordentlich 
und ftrahlenförmig ab, und der Mann fühlte lieh fogar 
wieder im Stande, das eheliche Gefchäffc zu verrichten. 
Von dielen Concretionen war ich, wie gefügt, fo 
glücklich, einige zu erhalten. Diele find wahrlchein- 
lich deffeiber. Urfprungs, wie jene, welche, auch 
nur fehr feiten, zwifchen der Eichel und der Vorhaut 
bei Männern aus dein Harne, der zwilchen beiden 
verweilt, entbunden, angetroffen werden, manchmal 
zu einer aufserordentlichen Gröfse anwachfen, und 
nach Fourcroy ftets aus jibcsphorfaurer Kalkerde be¬ 
lieben füllen. Nur wenige Beifpide find mir bekannt, 
dafs £ch Concretionen in der Harnröhre anfetzten. 
Selbft in der kahnförmigen Grube ( foffa navicularis) 
und in der Gegend des Bulbus der Harnröhre hat man 
nur äul’serft feiten Concretionen angetroffen. Betrach¬ 
tet man die fämmtlichen Symptome des oben ange¬ 
führten Kranken, fo find dit je Steine nicht etwa in 
der Harnröhre hinabgefenkt worden, fondern fie ha¬ 
ben fielt urfprüuglich in der Harnröhre vor dem ver¬ 
engerten Ausgange erzeugt. 
Ich fing die Analyie damit an, dafs ich die Stein- 
eben in zwei Hälften zeriprenglc. Sie waren lammt« 
lich weich und zerreiblich, von erdichtem Bruche und 
gelblichweifs. Einer, der grofser als die übrigen und 
dabei ungieiebrund war, hatte, faffc im gleichen Ab- 
ftande vorn Mittelpunkt und der Peripherie eine fehr 
fchmale coneentrifehe Schicht, die weifs und von blät¬ 
trigem Gefüge war, und einzeln fehimmerr.de Blättchen 
cliefer Art in die Hauptmaffe nach aufsen abgab. Ich 
unterwarf «liefe Schicht einer befondera Unteifuehung,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.