Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber eine wenig bekannte Augenflüssigkeit und ihre Krankheiten: Act. soc. reg. med. Hafn., Vol. 6
Person:
Jacobson
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15830/4/
144 
Zuerft fand ich fie in dem Au^e einer alten Frau. 
Der Augapfel war bimförmig“, indem die l aferhaut 
eine Hervorragung nach aufsen bildete, die zwei Linien 
Höhe und eine ziemlich breite Grundfläche hatte. Zwi¬ 
lchen Gefäfs- und Netzhaut fand lieh Waffer. Die 
Netzhaut und der Glaskörper waren nach vorn getrie¬ 
ben, fo dafs die Netzhaut trichterförmig, der Glaskör¬ 
per geichwunden war. 
Im zweiten Falle, bei einem Manne waren die 
Augen noch bimförmiger, da die Hervorragung grü- 
fser und breiter war. In dem einen fand lieh eine 
weit gröfsere Menge Feuchtigkeit, der Raum zwilchen 
beiden Häuten war daher grölser, der Glaskörper 
kleiner. Zugleich war die Linfe verdunkelt. 
Hiernach ift wohl Scarpa's hinteresStaphylom eine 
regelwidrige Anhäufung djefer Feuchtigkeit und eine 
eigne Art von Augenwafferfucht, die entweder durch 
vermehrte Abfonderung oder verminderte Einfaugung 
entfteht. 
Ob diefelFlüffigkeit von der Netzhaut oder der 
Aderhaut abgefondert wird, läfst fleh wohl fchwer be- 
ftimmen. Beide eignen lieh dazu und l'cheinen zu¬ 
gleich krankhaft zu leiden. Doch ift es wahrfchein- 
licher, dafs che Aderhaut ihre Quelle ift, da die Netz¬ 
haut bei bedeutender Anhäufung derfelben etwas de. 
generirt ift. 
Die ’regelwidrig angehäufte FliifGskeit drängt 
Netzhaut und Glaskörper nach vorn. Zugleich wird 
die Abfonderung in andern Theken vermindert, wäh¬ 
rend die Einfaugung zunimmt, daher verkleinert lieh 
der Glaskörper und die Linfe verdunkelt fleh. Zu- 
«leich drängt aber auch die Flulflgkeit die Ader - und 
Faferhaut nach aufsen und bildet Scarpa's hinteres 
Staphylom. Die Grüfse von diefem entfpricht unftreilig 
der Art und Croise der Anhäufung, und man kann da¬ 
her
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.