Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Skizzen über die pneumatisch-chemischen Vorgänge im thierischen Organismus
Person:
Friedrich, D.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15823/7/
85 
dies Letztere, wenn es überhaupt angetroffen wird, nur 
Nebenèrfcheinung, Coeffect von dem gröfsern, allge¬ 
meinen Leiden einiger Gebilde zu feyn, welche dem 
Atbmen dienen, mithin zugleich von der Störung der 
befondern Function der Schilddrüfe. Bevor noch ir¬ 
gend ein Merkmal vom dem Ausfehwitzen plaftifcher 
Lymphe fich äufserte, in dem erften und längften, 
gleichfam intermittirenden Zeitraum diefes Uebels, in 
welchem noch tief und frei genug geathmet ward, exi- 
ftirte fchon der Croup als folcher. Die ihm eigen- 
thiimlichen Zufälle, welche fämmtlich auf der Unzuläng¬ 
lichkeit der atmofphärifchen Luft allein zum Athmen 
auf das gewaltfame Streben der Natur, diefe Nerven- 
parthie wieder gangbar zu machen, die gänzlich ge¬ 
hemmte Leitung, durch Anftrengungen mancherlei Art, 
fehr tiefes Athemholen, Hüften, Niefen, Vomituritionen 
u. dgl. für einige Zeit wieder herzuftellen, hindeuten ; 
alle diefe Zufälle erfchienen und verfchwanden eben 
fo plötzlich , ohne dafs die Gegenwart von einem ma¬ 
teriellen Stoff im Kehlkopf auf irgend eine Weife fich 
kund that, oder etwas dergleichen ausgeleert worden 
wäre. Auch fand man bei dem ächten unvermifchten 
und unverwechfelten Croup, bei welchem nicht von 
Tagen, fondern nur von Stunden des Ablaufes, nicht 
von Palliativcur, wie irgendwo, fondern von fchnel- 
]em , tiefem, zerftörendem Eingreifen in das Gefammt- 
leben die Rede feyn darf, bei diefem genuinen Croup 
fand man während dem Leben fowohl, als nach dem 
Tode, nicht die geringfte Spur von Entzündung und 
Ausfehwitzung. Dies beftätigen dieneueften, zuver- 
läffigften Erfahrungen, denen man leicht mehrere ältere 
hinzufügen könnte. Es erfehien die innere Haut des 
Larynx nicht nur nicht geröthet, vielmehr mitunter 
bleich und blutleer, nur ein wenig Schaum auf derfel- 
ben. Dagegen beide, Hirn und Lungen, überfüllt,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.