Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die geographische Verbreitung der Wirbelthiere: Aus dem Journal de Physique, T. 94, p. 19
Person:
Desmoulins
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15811/2/
574 
breitung an eine gleichmäfsige Vertlieilnng vom Aequa- 
tor aus nach Norden und Süden wahrnehmen. Vor¬ 
züglich würde kein Grund vorhanden feyn, warum 
diefelbe Zone nicht in ihrem ganzen Umfange von völ¬ 
lig ähnlichen Arten bewohnt wäre, gleichviel, wie 
grofs ihre Zahl und die Zahl der Gattungen wäre, de¬ 
nen lie angehörten, denn offenbar hatte kein klimati- 
fcher Einfiufs den urfpriinglichen Typus der Arten ab¬ 
ändern können, welche durch die vollkommne Ueber- 
einkunft zwilchen ihrem Temperament und diefer Zone 
unwandelbar an diefelbe geheftet gewefen wären. 
Ungeachtet nun aber untre Feftländer im höchften 
Grade ungleiche Erhabenheiten und Vorfprünge zeigen, 
ungeachtet fie durch Meere getrennt find, welche fich 
nur in einer, von einer fehr kleinen Zahl von Arten be¬ 
wohnten Zone verengen, wendet man nichts defto we¬ 
niger auf ihre Thiere diele Regeln für ihre Verbreitung 
an, welche nur auf eine vollkommen fphärifche und 
homogene Oberfläche anwendbar find. Die Meere, die 
grofsen Bergketten, noch andere natürliche Schranken 
bilden in der That Ahfchnitte, deren Gränzen für die von 
ihnen bewohnten Thiere eben i'o unüberl’chreitbar find 
als die heifise Zone für die Poiarthiere unbewohnbar ift. 
Diefer Schwierigkeit glaubt man durch die An¬ 
nahme auszuweichen, dafs entweder die von einem ein¬ 
zigen Punkte aus Statt gefundenen Auswanderungswege 
durch hinreichende Abweichungen in der Breite und 
Länge diefe Hinderniffe überwunden haben, oder dafs 
diele zur Zeit jener Auswanderungen nicht Statt fanden. 
Jede diefer Hypothefen gründet fich wieder auf 
andere, und alle find gleich unzuläffig, 
Zuvürderit fetzen entweder die, in verfchiedenen 
Richtungen die Meridiane und Parallelen des Aequators 
durchichneidenuen Auswanderungen voraus, dafs die 
Klimate fich damals anders als jetzt verhielten, wo fie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.