Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Darmeinsaugung: Aus Magendie's Journal de Physiologie, Bd. 2, 1822, S. 117 ff.
Person:
Seglas
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15808/3/
564 
ich \ Drachme mit Sorgfalt bereitetes Extract ange¬ 
wendet hatte, wovon bei frühem Verfuchen fchon einige 
Gran zur Tödtung von Hunden hingereicht hatten. 
Gegen diefen Verfuch kann man einwenden, dafs, 
da der Blutlauf in der Darmfchlinge unterbrochen war, 
die Einlaugung vielleicht wegen Mangels an Erregung 
durch das Blut nicht Statt fand, mithin die Nichtver- 
giftung hier nichts gegen den Mangel an Einlaugung 
durch die Miichgefäfse im normalen Zuftande beweil't. 
Ohne mich hier auf die Unterfuchung des Einfluf- 
fes des Kreislaufs auf die Einfaugung einzulaffen, den 
man überdies nicht genau beftimmen kann, ohne vor¬ 
läufig he wahren Werkzeuge der Einfaugung zu beftim- 
men, beanüge ich mich mit der Bemerkung, dafs die 
Verfechter der durch die Saugadern bewirkten Einfau¬ 
gung mehrere ähnliche, von Hunter angeftellte Ver¬ 
flache anfiihren. Dahin gehören die, wo man bei der 
Ifolirung einer Darmfchlinge und Unterbindung der 
Biutgefäfse in den Saugadern Milch, laues Waffer, mit 
Mofehus imprägnirtes Waffer, gefärbte Stärkenauflö- 
ftingu. 1. w. gefunden haben will. Wollte man meinen 
Veriuch wegen des fchnellen Todes des Thieres ver¬ 
werfen, fo mufs dies aus demfeiben Grunde für die 
Hunter"leben gelten. Uebrigens ift jeder diefer Verfuche, 
welche der Einfaugung durch die iymphatifchen Ge- 
fäise am meilten das Wort reden , einem befondern Ein¬ 
wurfe ausgeletzt. So kann man z. ß. Tagen, dafs die 
weifse Fliiliigkeit, welche Hunter, eine Vierielftunde 
nach dem Einbringen von Milch in die Darmfchlinge, 
in den Saugadern gefunden halten will, Chylus war, 
der entweder aus der Milch oder dem Dartnlclileime 
bereitet, oder vorher in den Würzelchen der Saugadern 
medergelegt war. Ferner ift es möglich, dafs, da die 
Saugadern durchlichtig lind, ihre Farbe lieh nach den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.