Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beitrag zur Erörterung der Frage: findet in den thierischen Körpern ein directer Uebergang von Substanzen von der Applicationsfläche in das Blutsystem Statt, oder nicht?
Person:
Westrumb, A. H. L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15806/11/
535 
Zcl/MS *) und Andern beftätigte Beobachtung, dafs näm¬ 
lich Unterbindung oder Durchfchneidung der zu einer 
Drüfe gehenden Nerven, überhaupt Unterbrechung des 
Nerveneinfluffes, den Secretionsproceis der Driife köre 
oder gänzlich aufhebe, wenn gleich der Blutlauf keines¬ 
wegs gehört fey, an. Der biindigfte Beweis, dafs der 
Nerveneinflufs die Ausfcheidung der Subftanzen in den 
Nieren, überhaupt die wahre Harnabfonderung vermittle, 
liegt in dem Mangel der eingefpritzten Subftanzen in 
der wenigen röthlich gefärbten Fliiffigkeit der Blafe, be- 
fonders weil jene Subftanzen ihre Gegenwart in aer Cor¬ 
tical und Medullarfubftanz der Nieren durch eine kräf¬ 
tige Reaction beurkundeten. Ich lebe wenigftens kei¬ 
nen andern Grund für das Nicbterfcheinen jener Sub¬ 
ftanzen in der harnartigen Flüffigkeit der Blafe, für 
ihre Nichtausfcheidung in den Nieren, die doch in an¬ 
dern Fällen fo ungemein hark ift, als den durch die 
Durchfchneidung des Rückenmarks aufgehobenen Ein- 
ilufs der Nerven auf die Nieren und den dadurch her¬ 
vorgerufenen gehörten Secretionsprocefs. Wenigftens 
fcheintmir Ki'burner's 2) intereffante Beobachtung, dafs 
man durch einen galvanifchen Procefs, den wegen auf¬ 
gehobenen Nerveneinfluffes aufgehobenen Uebergang 
unzerfetzter Subftanzen in den Harn wiederherftellen 
könne, ein behätigender Beleg für meine Meinung zu 
feyn, Krimmer nämlich durchfchnitt einem Hunde 
beide Vagi, entleerte die Harnolafe, und brachte dem 
Thiere eine Rhabarberabkochung in den Magen. Nebft 
andern Erfcheinungen, die Folge des Verfuches waren. 
1) Reit* Archiv, Bd. Iî. S. lo% 
2) Phyßologifche Unterfacbungen. Leipzig î$îo. Ich kenne 
diele Unterfuchungen blofs aus der in der Salzb. 2eitusig 
*8-1. No. 13. gegebene Anzeige,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.