Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Zerreißung des Magens beim Pferde: Aus Magendie's Journal de Physiologie, T. I, p. 333 ff.
Person:
Dupuy
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15801/1/
473 
Körpers auf die angegebene Weife dient. Die Folgen 
des YV'echfelfiebers zeigen dnffelbe. 
Ich konnte nicht ausinitteln, ob in den zwei be¬ 
kannten Fällen, wo die Milz beim Menfchen wegge¬ 
nommen wurde, befondere Symptome eintraten, allein 
in einigen Verbuchen an Thieren, welche Haller an¬ 
führt, fcheint ein befonderer Drang auf die Peripherie 
des Pulsaderfyftems die Folge gewefen «zu levri, z. ß. 
Vermehrung der Harnabfonderung, Geilheit, Plethora. 
In einigen Fällen wurde die Venichtnng der Leber 
geftört, und das Organ felbft vergröfserte Geh. 
Sehr wohl faire ich ein, dafs ich durch das Dar- 
ftehende meine Meinung nicht völlig hewiefen, fon¬ 
dera nur wahrfcheinlich gemacht habe. Vielleicht 
hätte ich mehr Verfuche anftellen füllen, allein theils 
glaubte ich mich befonders derer, welche von den vor- 
zügiiehften Autoritäten gemacht wurden , bedienen zu 
können, theils habe ich wenig Gelegenheit dazu, theils 
wurde ich durch die mit mehreren verknüpfte Grau- 
famkeit abgehaltcn. 
XV. 
Du pu y über die Zerreifsung des Magens 
beim Pferde. Ans Magendie’s Jour¬ 
nal de Phyliologie. T. I. p. 333 ff. 
Die folgenden Thatfachen und Verfuche über die Ur~ 
fachen der häufigen Zerreifsung des Magens beim Pferde, 
während cliefes Erejgnifs bei andern Hausthieren von mir 
nie beobachtet wurde, find vielleicht nicht ohne hitereffe. 
Zunächft wird fich aus mehreren eigenen Beob¬ 
achtungen ergeben, dafs fich der Rifs in dem profsen 
Bo gen und nahe am Pförtner befindet. 
Dann werden wir durch Verfuche den Grund die- 
fer Behändigkeit der Stelle des Riffes ausmitteln und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.