Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bericht über J. V. Audouin's anatomische Untersuchungen über den Thorax der Gliederthiere überhaupt und der Insekten insbesondere: Aus den Annal. gén. des scienc. phys., Tom. VII, p. 182
Person:
Cuvier
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15795/2/
436 
Wer fi ch die Mühe gegeben hat, eine gewiffe An¬ 
zahl Naturproducte in derfelben Klaffe zufammenzu- 
ftellen, bemerkt leicht, dafs bei den zahllofen Ver- 
fchiedenheiten in Hinficht auf Gröfse, Geflait uncl färbe 
die fie darbieten, gewiffe allgemeine Bedingungen in 
Hinficht auf Bau, Lage und Verrichtungen beftimmter 
Thede Statt finden, und dafs man diefe mit etwas Auf- 
merkfamkeit durch die fie verhüllenden Verfchiedenhei- 
den erkennen kann. 
Ein tieferes Forfchen weift fogar eine allgemei¬ 
nere Form nach, die man mehr oder weniger weit 
verfolgen kann, und wovon man felbft da, woman 
die gröfsten Abweichungen annehmen möchte, Spa¬ 
ren findet. 
Man weifs endlich , dafs felbft die Verfchiedenhei* 
ten nicht aufs Geradewohl vorhanden find, fondern 
dafs die eines Theiles Geh mit denen anderer Theile nach 
beftimmten Gefetzen verbinden, und die Natur und Be- 
ftimmung jedes organifchen Körpers durch die Zufain- 
menl'etzung der ihn bezeichnenden Verichiedenheiten 
befdmmt find. 
Diefe Aehnlichkeiten und Verichiedenheiten, fo 
wie die Gefetze ihrer Verbindungen, find der Gegen« 
ftand der vergleichenden Anatomie, der wefentlichen 
Grundlage jeder befondern Naturgefchiehte der organi¬ 
fchen Körper. 
Einer der gröfsten Köpfe, Arifioteles, fchuf fie, 
weil er fie zuerft unter diefem allgemeinen Gefichts- 
punkt betrachtete, allein fogleich nach ihm unterliefs 
inan die Unterfucliungen ganz, welche zur Entwicklung 
feiner Anfichten fuhren konnten, und feit der Herftel- 
Jung der Wiffenfchaften befchäftigte man fich lange und 
mit Recht mehr mit fpeciellen Beobachtungen, 
Der philofophilebe Geift unferer Tage hat der 
vergleichenden Anatomie ihr« Würde wiedergegeben,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.