Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die vergleichende Anatomie des Gehirns: Bericht von G. Cuvier vor der öffentlichen Sitzung der Akademie der Wissenschaften zu Paris am 2ten April 1821
Person:
Serres
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15787/13/
ter, und vor der Geburt findet fich im geftreiften Kör¬ 
per beim Menfchen keine weifse Subftanz. 
Die Markftreifen in der vierten Höhle erfcheinen 
beim Menfchen erft im zwölften Monate nach der Geburt. 
Im Rückenmark bildet fich erft weifse, dann graue, 
im Gehirn erft graue, dann weifse Subftanz. 
Nachwort. 
So gern man auch einem jeden das Seine läfst, foift 
nian doch gewifs berechtigt, den Verf. für die Heraus¬ 
gabedesganzen Werkes befonders auf folgende aufmerk- 
fam machen zu dürfen, aus denen er ohne grofse Mühe 
erleben wird, dal’s faft alle von ihm angegebenen wah¬ 
ren Thatfachen, Folgerungen und Vergleichungen fchon 
vor ihm bekannt, dagegen mehrere der ihm eignen An¬ 
gaben nicht ganz richtig und fchon im Voraus durch 
die naturgemäfseren Angaben feiner Vorgänger wider¬ 
legt find: 
J. F. Meckel Handbuch der pathol. Anat. Bd. I. 
J. u. C. Wenzel Prodromus eines Werks über das Ge¬ 
hirn u.f.w. Tübingen 1806. 
--de penitiori ftructura cerebri etc. Tub. I8t2. 
J. C. Reil’s Auffätze in deffen Archiv. Vom achten 
Bande an. 
Arfaky de pifcium cerebro et medulla fpinali. Hai. !8l2. 
Cams Anatomie und Phyilologie des Nervenfyftems. 
Leipzig ISM- 
J. Döllingers Beiträge zur Fntwicklungsgefcliichtc des 
menfcblichen Gehirns. Frankf, 1814. 
J. F. Meckel Verfuch einer Entwicldungsgefchichte der 
Centraltheile des Nervenfyftems in den Saugthièren. 
Deutfehes Archiv für die Phyliologie. Bd. I. J815. 
J. F. Tiedemann Anat. und Bildungsgefchichte des Ge¬ 
hirns. u. f. w. 18 r 6. 
Schönlein, von der Hirnmetaniorphofe. 1816.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.