Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über den Zustand des Volums und der Masse des Nervensystems. Fortsetzung des Aufsatzes Bd. VI, S. 485: Journ. de phys., 1821
Person:
Desmoulins
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15783/2/
566 
Aufserdem wies ich nach, einfs fowohl in den 
verfchiedenen Zuftänden deffeiben Thieres als in der 
Thieri'eihe die gröfste Nervenkraft mit der gröfsten 
Nervenmafie zufammenfällt. 
Jetzt lege ich eine Beobachtung mit den, meiner 
Meinung nach, daraus zu ziehenden Schlüffen vor. 
Die Thatfachen, welche fowohl der Leichenbefund, als 
die Lebenserfcheinungen darbieten, icheinen mir ein 
neues Licht über den Bau und die Functionen des Ner- 
venfyftems zu verbreiten. 
Der Gegenftand der Beobachtung ift ein Mann, 
der im Jahr 1811 im Alter von fünf und zwanzig Jah¬ 
ren nach Bicètre als unheilbarer Epileptifcher kam. Er 
war blödfinnig, feine Vorftellungen hatten keine Folge 
und waren äufserft befchränkt. Er war höchft reizbar. 
Das Wort „ Morice “ verfetzte ihn in die Anfälle der 
höchften Wuth, Diefe waren im Allgemeinen heftig 
und lang, dauerten eine halbe Stunde. In einem der- 
felben ftarb er. Er hatte kurze Arme, deren er fich 
indeffen frei bediente, ungeachtet er fie mit einiger 
Mühe auf den Rücken brachte. 
Im Tode waren die rechten GJiedmaafsen fo gebo¬ 
gen, dafs Oberarm, Vorderarm und Hand in derfelben 
Ebene parallel lagen. Aus einem geringen Schwinden 
diefer Giiedmaafsen fchloffen wir auf Lähmung und 
erwarteten, nach meinen früheren Verfuchen, die Ner¬ 
ven verkleinert zu finden, was fich aber ganz anders 
verhielt. 
Die Spinnweben-und Gefäfshaut waren fehr blut¬ 
reich, die Hirnfubftanz ungewöhnlich elaftifch und 
feft, die Adernetze beim, Eintritt in die grofse Hirn- 
i’paite voIlBlut, die Galenifche Blutader, und ihreAefte, 
vorzüglich links, fehr ftark ausgedehnt; die Urfprungs- 
bündel des Sehnerven , vorzüglich vom äufserften Ivnie- 
förmigen Körper, links weit ftärker als rechts. Die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.