Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über eine regelwidrige Vereinigung der Herzhöhlen: Bullet. de la fac. de médec., T. VI, p. 355
Person:
Thibert Fouquier
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15777/1/
4) S eide I.’s Bcfchreibung des Herzens 
eines an der blauen Krankheit geftor- 
b e n e n Kindes 1 )» 
Im Mufeum zu Kiel befindet fich das Herz eines, bald 
nach der Geburt an der blauen Krankheit geftorbenen 
Kindes. Die Aorte entfpringt aus der rechten Kam¬ 
mer an der Stelle der Lungenpulsader, die ganz fehlt. 
Aus ihr entfpringen, und namentlich aus der concaven 
Seite, die beiden Lungenäfte. Aus der linken Kam¬ 
mer entfteht an der Stelle der Aorte eine Pulsader, 
die zur Luftröhre geht, und fich hier in die rechte 
und linkeKarotis und die rechteSchliiffelpulsnder theilt. 
Die linke Schliifielpulsader entfpringt aus der abftei- 
genden Aorte. 
Das Herz liegt nach rechts und hat eine Oeffnung 
Inder Kammerfcheidewand, welche dem eirunden Loche 
ähnlich ift. 
Die linke Niere ift fehr klein, fchlaff, faft gar 
nicht vorhanden, dagegen die rechte doppelt und mit 
zwei Harnleitern verfehen, weiche fich beide in die 
rechte Seite der Blafe lenken. 
g) T hi Bert und Fouquier über eine regel¬ 
widrige Vereinigung der Herzhöhlen. 
(Bullet, delà fac, de médec. 1'. VI, p. 355.) 
Ein vier und zwanzigjähriger, ziemlich ftarker Mann, 
der faft immer gefund gewefen. war, und nur nicht 
auf der linken Seite liegen konnte ohne bedeutende 
Athmungsbefchwerden zu erleiden, verfiel fechs 
Wochen vor feinem Tode, nach einer fchweren Arbeit, 
in eine gänzliche, mit Gliederfchmerzen verbun¬ 
dene Erfchöpfung, Nach einigen Tagen concentrir- 
1) Seidel iudex Mufei anatomici KiUenfir. Kiliae igr8. p. Ci.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.