Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zootomische Analekten: Fortsetzung von No. VI, Bd. VI, Heft 4, S. 552
Person:
Heusinger, C. F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15767/2/
und bei Tiedemann r) einige Andeutung von dem Vor* 
hanclenfeyn diefer Eigentümlichkeiten des Eulenflügels, 
aner nirgends fand ich etwas über die Entftehung oder 
den Zweck derfelben. 
Ich war fo glücklich in kurzer Zeit acht Exem¬ 
plare von Strix flammea, Sir is: loops und Strix paffe- 
rina zufanunen zu bringen und mit einander verglei- 
chen zu können. 
Was zuerft den Anfatz der Speiche betrifft, fo ift 
dies in der Schleiereule ein dünnes, fchrnales Knochen¬ 
blättchen, welches zwei Decimeter unterhalb des Ellen¬ 
bogengelenkes von der Speiche abgeht und gegen zwei 
Decimeter weiter unten fleh wieder an diefelbe anfetzt 
und fo eine runde Oeffnung zwifchen fleh und jenem 
Knochen übrig läfst. Bei näherer Unterfuchung fand 
ich, dafs fleh an die untere Fläche diefes Knochen¬ 
blättchens der zweite Vorwärtswender Çfiedeinqnns) 
inferire und von der obéra Fi-iche deffelben der äu- 
fsere Streckmuskel des Mittelfingers entfpringe. Dafs 
die Kraft diefer beiden Muskeln durch diele Infertionen 
fehr verftärkt werden muffe, leuchtete bald ein, aber 
die Art der Entftehung diefes runden Anlatzes würde 
mir in diefer Eule vielleicht dunkel geblieben feyn ; die 
Vergleichung anderer gab genügenden Auflchlufs. Iu 
fea tenui clreumrcriptam. Dornum reverfas eandem radii 
feneftram in ftrigis aluconis fceleto agnovi, non item un- 
cum offeum. “ 
i) Zoologie Bd. II. p. 25g, „Bei der grofsen Oliven!;!“ (das wäre 
Strix Otus? aber Tiedemann nennt an andern Stellen den. 
Schuhu, Strix bnbo, fo) „ erblickte ich nach vorn am un¬ 
tern Ende der Speiche noch einen kleinen, dünnen, len-li¬ 
ehen Knochen, der noch zu den Handwurzelknochen rr.ufj 
gezählt werden; mit andern Knochen war er nioht ver¬ 
bunden, *•
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.