Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Neue Untersuchungen über die Zusammensetzung der Allantoisflüssigkeit und des Fruchtwassers: Annales de Chimie et de Physique, T. XVII, p. 295 ff.
Person:
Lassaigne
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15749/4/
26 
3) Eine ftickftoffhaltige fchleimige Subftanz. 
4) Eine kryftallinifche, völlig mit Vauquclin's 
amnifeher Säure iibereinkommende Subftanz. 
5) Milchfäure und milchfaures Natron. 
6) Salzfaures Ammonium. 
7) Salzfaures Natron. 
8) Ziemlich viel fchwefelfaures Natron. 
9) Phosphorfaures Natron. 
10) Phosphorfauren Kalk und Magriefia. 
Fruchtwaffer der Kuh. 
Gelblich, klebrig, falzig, alkalifch gegen durch 
Säuren geröthetes Kurkumapapier reagirend. Nach 
derfelben Methode als die vorige unterlucht, gab lie: 
1) Eiweifs. 
2) Schleim. 
3) Eine gelbe, der Galle ähnliche Subftanz. . 
4) Salzfaures Natron. 
5) Salzfaures Kali. 
6) Unvollkommen kohlenfaures Natron. 
7) Phosphorfauren Kalk. 
Aus dielen, mehrmals bei fünf-, fechs-und acht¬ 
monatlichen Fötus erhaltenen Piefultaten fchliefse ich: 
1) Die arnnifche Säure findet lieh nicht im Frucht- 
waffer, fondern in der Allantoisiliiffigkeit. 
2) Vcmquelin und Buniva unterfuchten entweder 
Allantoisflüffigkeit, oder ein Gemifch aus ihr und 
Fruchtwaffer. 
3) Die arnnifche Säure heifst am heften Allantois- 
fäure. 
Eigenfeh aft en der Allantoi sfä ur e. 
i) Sie krvftallifirt in viereckigen perlfarbnen Pris¬ 
men , ift gefchmacklos und verändert lieh nicht an der 
Luft.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.