Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Versuche an überlebenden Organen der warmblütigen Tiere
Person:
Tigerstedt, Robert
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15622/23/
Die für die künstliche Speisung der isolierten Organe gebauten Apparate. 73 
wo die Luft unter dem konstanten Druck einer Mariotteschen Flasche stand, kon¬ 
tinuierlich ersetzt und die Zufuhr durch das Hg Ventil C reguliert. 
In den Versuchen von Embden und Glaessner (1902; 14) floß das Blut 
abwechselnd aus zwei Scheidetrichtern durch eine Schlauchleitung und eine 
Heizspirale zum Organ. Der Druck wurde durch ein Wassertrommelgebläse 
hergestellt, dessen Druckleitung in die obere Öffnung des jeweils in Tätig¬ 
keit befindlichen Scheidetrichters einmündete. In die Druckluftleitung war 
eine kleine Waschflasche eingeschaltet, die bis zur Höhe von etwa 6 cm 
Fig. 9. 
Apparat zur künstlichen Durchblutung; nach Freund. 
mit Quecksilber gefüllt war. Die Druckluft passierte diesen Widerstand in 
einigermaßen gleichmäßigen Zeitabständen, und jede durchtretende Luftblase 
rief eine nicht ganz geringe Blutdruckschwankung hervor. 
Das aus dem Organe strömende venöse Blut floß durch einen Gummi¬ 
schlauch in die Mündung eines Trichters, dessen langes Kohr durch die 
eine Bohrung eines doppelt perforierten Gummistopfens bis auf den Boden 
einer Flasche reichte. In den anderen Bohrungen des Gummistopfens steckte 
eine nur bis in die Hälfte der Flasche reichende Gummiröhre, die unter 
Zwischenschaltung einer Sicherheitsflasche mit dem saugenden Hahn des 
Wassertrommelgebläses verbunden war. Die neben dem einströmenden 
Blut durch die Trichterröhre gesaugte Luft mußte das in der Flasche sich 
ansammelnde Blut passieren und bewirkte sehr rasch eine ausgiebige Arteria¬ 
lisierung des Blutes.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.