Bauhaus-Universität Weimar

Atmung durch Respirationsmaske, ein Mundstück oder eine Trachealkanüle. 139 
Mit der Flasche C kommunizieren ferner drei Röhren i, k, o. Erstere 
i und k sind in der aus der Abbildung sichtbaren Weise mit den Pipetten 
P und P1 verbunden, die ihrerseits durch einen dicken Schlauch Zusammen¬ 
hängen. Diese Pipetten, die zum Teil mit Kalilauge gefüllt sind, sind an 
dem Balken B aufgehängt, welcher durch- das von dem Motor Y getriebene 
Rad in eine schaukelnde Bewegung versetzt wird. Infolgedessen wird die 
Lauge ihr Niveau in den Pipetten immer verändern müssen, und also einer¬ 
seits eine Ansaugung auf die in C enthaltene Luft ausüben, die dann der 
Lauge ihre Kohlensäure abgibt, andererseits Luft wieder in C hineintreiben. 
Fig. 47. 
Apparat von. Pflüger. 
In der Leitung der Röhre k ist das Gefäß A eingeschaltet. Dieses ist 
zur Hälfte mit Kalilauge gefüllt und wird durch den Motor in einer stetigen 
Bewegung gehalten. Infolgedessen wird die darin enthaltene Lauge heftig 
geschüttelt, die ins Gefäß eintretende Luft von einem wahren Kaliregen 
empfangen und die passierende Kohlensäure dadurch sogleich absorbiert. 
Durch die Absorption der Kohlensäure vermindert sich der Druck im 
System; dem wird dadurch entgegengewirkt, daß von der Flasche 0 durch 
die Röhre o reiner Sauerstoff in entsprechender Menge hineinströmt. Der 
Sauerstoff steht in der Flasche O unter konstantem Druck durch das mit 
einer konzentrierten Lösung von Cklorkalzium gefüllte Gefäß H. 
Die Luft in der Flasche wird analysiert, die Kohlensäure in den 
Pipetten usw. bestimmt und die verbrauchte Sauerstoffmenge direkt ab¬ 
gelesen. 
Bei kleinen Tieren findet die Atmung nicht durch eine Maske statt, son¬ 
dern das Tier wird in eine kleine Kammer eingeschlossen. 
16. Der Apparat von Pflüger (1881). Mit der Röhre K (Fig. 47) 
wird die Trachea verbunden (70). Wenn jene bei x geschlossen wird 
und z offen steht, atmet das Tier direkt aus der umgebenden Luft. Um¬ 
gekehrt, wenn z geschlossen und x offen ist, findet die Atmung aus dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.