Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Wahrnehmung von Bewegungen vermittelst des Auges
Person:
Stern, L. William
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15560/24/
344 
L. William Stern. 
auch Elongation 0 vertreten. Im ganzen wurden bei direktem 
Sehen für jede Bewegungsweite 18 Versuche gemacht, wenn 
ein festes Objekt im Gesichtsfeld war, ebensoviel, wenn zwei 
vorhanden waren. Bei indirektem Sehen genügten je 
9 Versuche. 
Die Antworten, welche gegeben wurden und denen ich 
Zahlen substituierte, lauteten: Nein (0), nein fraglich (1^), 
unsicher (3), ja fraglich (4), sehr schwach (4£), schwach 
(5), ja (6). 
Ich setzte nun für die einzelnen Antworten die ent¬ 
sprechenden numerischen Werte ein und bildete für jede Breite 
des Streifens, bezw. der Elongation, das Mittel. Diese Mittel¬ 
zahlen, die in den folgenden Tabellen enthalten sind, haben 
daher den Sinn, der ihnen durch obige Skala angewiesen wird. 
Tabelle I. 
Direktes Sehen. 
a 
b 
c 
d 
Breite 
d, Trennungsstreifens, 
Ruhendes Objekt, 
Bewegtes Objekt, 
bezw. d. Elongation 
Mittel 
Mittel aus je achtzehn Beobachtungen. 
in Centimetern. 
Durch Mikroskop¬ 
objektiv gesehen. 
aus je zwanzig 
Beobachtungen. 
(1 festes Objekt 
im Gesichtsfelde.) 
(2 feste Objekte 
im Gesichtsfelde.) 
0 
3,15 
3,65 
2,25 
l 
TS 
3,45 
3,35 
3,55 
3 
£ 
3,85 
4,1 
3,0 
l 
3,9 
2,45 
3,1 
n 
4,9 
3,4 
4,35 
2 
4,8 
4,35 
5,0 
§ 30. Aus diesen Tabellen scheinen sich nun mehrere 
Ergebnisse ableiten zu lassen. 
1. Was zunächst das direkte Sehen angeht, so ist die 
Breite, die ich noch gerade als Trennungsgebiet zweier ruhenden 
Objekte wahrnahm, und diejenige, innerhalb deren ich eine 
Bewegung wahrnahm, ziemlich gleich (insbesondere, wenn wir 
Rubrik b und d der Tabelle I in Betracht ziehen). Diese 
Breite mufste, um mit einiger Sicherheit wahrgenommen zu 
werden, gröfser als 1 cm sein. Betrug sie 1 cm oder weniger, 
so liegen die Resultate nahe um 3, welche Zahl die Bedeutung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.