Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die geistige Ermüdung von Schulkindern. Beobachtungen nach statistischer Methode als Beitrag zur experimentellen Psychologie
Person:
Höpfner, L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15451/18/
208 
L. Hopfner. 
so erhaltene Strecke 0—19 nach änfserlicher Schätzung 
die von den Schülern beim Diktatschreiben geleistete Arbeit 
dar. Jeder Teilpunkt bestimmt dann die Arbeit von soviel 
vorausgegangenen Sätzen, als die bei ihm stehende Zahl 
angiebt.1 In jedem Teilpunkt wird nun auf der Horizontal¬ 
linie eine dem Fehlerprocent, des betreffenden Satzes pro¬ 
portionale Senkrechte errichtet, mit anderen Worten: dieFehler- 
procente werden als „Ordinaten“ eingetragen. Die Endpunkte 
dieser Ordinaten stellen die Fehlerkurve dar. 
Das anfängliche Fallen und spätere Steigen der Fehler ist 
evident. Die vorkommenden gröfseren Schwankungen haben 
wahrscheinlich darin ihren Grund, dafs zwei Pausen während 
der Arbeit vorkamen, eine kleinere in der Mitte und eine 
gröfsere am Ende. Die genauere Stelle dieser Pausen anzu¬ 
geben, bin ich bedauerlicherweise nicht im stände. Es ist dies 
der unangenehmste Mangel der mir vorliegenden Daten, der 
wie die anderen oben erwähnten, wie schon gesagt, darin 
seinen entschuldbaren Grund hat, dafs ich. erst nach dem 
Diktat zu dem Entschlufs, dasselbe zu psychologischen Studien 
zu verwerten, geführt wurde. Bei künftigen Wiederholungen 
solcher Bearbeitungen kann auch während des Diktates, leicht 
1 G-enäu genommen, müfsten die Teilpunkte in ungleichen, 
nämlich den wirklichen Satzlängen proportionalen Entfernungen 
stehen. Es wäre dann aber bequemer, die Fehler nicht satzweise, sondern 
etwa von 30 zu 30 geschriebenen Buchstaben zu zählen. Dieses letztere 
Verfahren ist jedoch nicht ratsam, weil dadurch das psychologische 
G-efüge, welches aus den 19 „Arbeitsperioden“ sich aufbaut, auseinander¬ 
gerissen würde. . Für eine vorläufige Bearbeitung, als welche die vor¬ 
liegende zu gelten hat, genügt die obige Darstellungsweise.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.