Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die geistige Ermüdung von Schulkindern. Beobachtungen nach statistischer Methode als Beitrag zur experimentellen Psychologie
Person:
Höpfner, L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15451/1/
Über die geistige Ermüdung von Schulkindern. 
Beobachtungen nach statistischer Methode als Beitrag 
zur experimentellen Psychologie. 
Von 
i>r. L. Hopfner, 
Berlin. 
I. * 
Einleitung und kritischer Bericht aus der Litteratur 
des Gegenstandes. 
Schon des öfteren hat die neuere, durch Fechner begrün¬ 
dete Richtung der experimentellen Psychologie Gelegenheit 
genommen, die geistige Ermüdung zum Gegenstände des 
Studiums zu machen. Das Interesse, welches man ursprünglich 
an der Erforschung der Ermüdungserscheinungen nahm, war 
jedoch mehr sekundärer Art und entsprach den mehr oder 
weniger zufälligen Veranlassungen, welche zu einer Beschäfti¬ 
gung mit diesem Gegenstände aufforderten. Kam doch bei 
den im Vordergründe des Interesses stehenden Versuchen die 
Ermüdung meist nur als störendes Moment in Betracht, so 
dafs das Bestreben des Experimentators mehr darauf koncen- 
triert war, . durch Anordnung der Versuchsbedingungen ent¬ 
weder dieselbe ganz fern zu halten1 oder, wo dies nicht 
anging, nur solche Versuchsresultate direkt miteinander zu 
vergleichen, welche unter gleichen Bedingungen des Kräfte¬ 
zustandes sich ergeben hatten,2 um so von den Einflüssen 
der Ermüdung wenigstens ab sehen zu können. Trotzdem 
1 Z. B. durch regelmäfsiges Einhalten gleicher Erholungspausen. 
2 Ein Beispiel dieser Art giebt Ebbinghaus durch Gruppierung seiner 
Versuchszahlen: „Über das Gedächtnis. Untersuchungen sur experimentellen 
Psychologie“. S. 48.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.