Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Verhältnis von Accommodation und Konvergenz zur Tiefenlokalisation
Person:
Hillebrand, Franz
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15403/33/
Bas Verhältnis von Accommodation u. Konvergenz zur TiefenloTcalisation. 129 
Das Intervall der Beobachtungen lag zwischen 200 mm und 
500 mm. 
Beim Übergang von der Nähe zur Ferne konnte der Beob¬ 
achter noch folgende Intervalle richtig beurteilen: 
200—250 (5 D. — 4 D. ; Diff. 1), 
220—290 (4,5 D. — 8,5 D.; Diff. 1), 
250-330 (4 D. — 3 D. ; Diff. 1), 
290—400 (3,5 D. — 2,5 D. ; Diff. 1). 
Bei kleineren Intervallen als den angeführten beginnen 
bereits die Fehlangaben. So kommen bei 
250—290 (4 D. — 3,5 D. ; Diff. 0,5) 
auf 4 richtige Fälle schon 2 falsche; bei 
290—330 (3,5 D. — 3D.; Diff. 0,5) 
auf 7 richtige Angaben 3 falsche. 
Beim Übergang von der Ferne zur Nähe müssen im all¬ 
gemeinen gröfsere Intervalle in Anwendung gebracht werden, 
wenn die Richtung der Entfernungsänderung erkannt werden 
soll. Beim ersten, zweiten und dritten der obigen Intervalle 
werden, wenn die entferntere Kante zuerst ins Gesichtsfeld 
tritt, ganz überwiegend falsche Angaben gemacht. Hingegen 
werden richtig erkannt die Intervalle 
400—290 (2,5 D. — 3,5 D. ; Diff. 1), 
290—200 (3,5 D. — 5 D. ; Diff. 1,5). 
Bei diesem Beobachter ist also das zur Unterscheidung 
nötige Intervall für die Annäherung gröfser als für die Ent¬ 
fernung. 
Y. Hillebrand. (Myopie von 1,5 D. ; normale Sehschärfe.) 
Versuchsintervall 660 mm bis 200 mm. 
Nach einer ausgiebigen Übung (14 Tage mit täglich min¬ 
destens 1 Va stündiger Beobachtung) habe ich es dahin gebracht, 
Intervalle, denen eine Differenz von 1 Dioptrie entspricht, 
durchweg richtig zu beurteilen, und zwar sowohl beim Über¬ 
gang von der Nähe zur Ferne, wie auch umgekehrt. Ich 
beurteile die Richtung der Entfernungsänderung fehlerfrei bei 
der Intervallreihe 
200 — 250 — 330 — 500 — 660,1 
1 Das letzte Intervall (500—660) entspricht nur einer Differenz von 
einer halben Dioptrie. Dafs es dennoch sicher erkannt wurde, beruht 
Wohl darauf, dafs in 660 mm Distanz mein Fernpunkt liegt. Das Objekt 
befindet sich-somit hart an der Grenze des deutlichen Sehens. 
Zeitschrift für Psychologie VII. 
9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.